Deutsche Telekom: Millionen-Schadensersatz für Kleinanleger?

Telekommunikationsnetzbetreiber

Donnerstag, 11. Dezember 2014 11:10
Deutsche Telekom

BONN (IT-Times) - Nachdem Anleger gegen den sogenannten „dritten Börsengang" der Deutschen Telekom AG Beschwerde eingelegt hatten, gibt ein Beschluss der Bundegerichtshofes (BHG) nun neue Hoffnung für gescholtene Anleger.

In einem Musterverfahren vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main hatte ein Musterkläger, stellvertretend für rund 17.000 Kläger, Beschwerde gegen mehrere Prospektfehler bei den von der Deutschen Telekom gehaltenen Aktien des US-amerikanischen Telekommunikationsunternehmens Sprint Corporation eingelegt. Während das Oberlandesgericht Frankfurt am Main keinen Prospektfehler entdeckte, bestätigte der BHG einen solchen nun doch. Auf Grund dessen soll die Sache nun vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main neu verhandelt werden. Es droht ein Schaden in zweistelliger Millionenhöhe für die Deutsche Telekom.

Meldung gespeichert unter: Mobile

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...