Deutsche Telekom CEO hofft weiterhin auf T-Mobile US-Deal

Mobilfunknetzbetreiber

Dienstag, 20. Januar 2015 09:28
T-Mobile US Logo

BELLEVUE (IT-Times) - Deutsche Telekom-Chef Timo Höttges hält trotz kurzfristiger Erfolge bei T-Mobile US an einem Verkauf fest. Für einen langfristigen Erfolg besitzt die US-Tochter nicht die nötige Größe, um gegen AT&T und Verizon anzukommen.<p>

Derzeit steht auf dem US-amerikanischen Mobilfunkmarkt die Versteigerung neuer Frequenzbänder an. Timo Höttges, CEO der Deutschen Telekom, zeigt sich besorgt, dass die Finanzstärke von AT&T und Verizon dazu führen könnte, dass die beiden Platzhirsche ihre Übermachtstellung gegenüber die kleineren Konkurrenten Sprint und T-Mobile US vergrößern.

Kartellrechtliche Bedenken hatten dazu geführt, dass Sprint, der drittgrößte Mobilfunknetzbetreiber der USA, die Übernahme der Nummer vier auf dem Markt (T-Mobile US) im vergangenen Jahr absagte. Timo Höttges zeigte sich nun weiter angetan von der Idee und äußerte sich dahingehend, dass der so entstehende Konzern ein angemessenes Gegengewicht zu AT&T und Verizon bilden könnte.

Meldung gespeichert unter: Mobile

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...