Deutsche Solarenergie-Technik goes America

Montag, 30. März 2009 16:58
BSW-Solar

Erklärung des Bundesverbands Solarwirtschaft e. V. anlässlich der 1. deutsch-amerikanischen Energietage:

Auf den heute eröffneten 1. deutsch-amerikanischen Energietagen in Berlin informieren sich rund 500 deutsche und amerikanische Experten aus Wirtschaft und Politik über aktuelle Entwicklungen auf dem US-Energiemarkt, mit besonderem Schwerpunkt auf den erneuerbaren Energien. Der Solarenergie ist ein eigener Konferenztag gewidmet. Zu den Rednern gehören unter anderem Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg, Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der Staatssekretär des Auswärtigen Amtes Peter Ammon und der Gesandte der US-Botschaft in Deutschland John M. Koenig. Der deutsche Außenminister, Frank-Walter Steinmeier erklärte zu Konferenzbeginn: "Nur wenn wir transatlantisch mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien vorangehen, können wir auch andere Staaten für ein nachhaltiges Wachstumsmodell gewinnen; deswegen brauchen wir eine transatlantische Klimabrücke."

Veranstalter sind die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und die Deutsch-Amerikanischen Handelskammern (AHK USA). Der Bundesverband Solarwirtschaft ist Konferenzpartner und kommentiert die aktuellen Entwicklungen in den USA.

Bereits bei seiner Antrittsrede betonte der neue Präsident die wirtschaftliche, soziale und umweltpolitische Bedeutung grüner Technologien. Mit der Ernennung von Steven Chu zum Energieminister hat er seiner Zusage der Förderung der EE große Glaubwürdigkeit verliehen. Im von Obama am 17. Februar 2009 unterzeichneten "Gesetz für die Erholung und Investitionen für die amerikanische Wirtschaft" hat er eine 30-prozentigen Zuschuss für EE eingeführt, und somit starke Anreize für die Schaffung eines amerikanischen EE-Markts, inklusive Solarenergie, geschaffen.

Die neue Regierung, neue Programme auf Bundesstaats- und Gemeindeebene sowie große Investitionsprogramme der Energieversorger werden dazu beitragen, dass die USA einer der wichtigsten Solarmärkte weltweit werden. Amerikanische Firmen werden hiervon profitieren, ebenso wie von staatlicher Unterstützung für Forschungs- und Entwicklungs-Programme.

Für deutsche Firmen stellt die gegenwärtige Situation eine hervorragende Gelegenheit dar, mit aufstrebenden US-Firmen zusammen zu arbeiten, um auf diesem viel versprechenden Markt Fuß zu fassen. Deutsche Solartechnik zählt zu der ausgereiftesten und bestentwickelten Technologie. Deutsches Knowhow und deutsche Qualität kann auf diese Weise einen Markt erreichen, der zumindest mittelfristig weltweit einzigartig im Hinblick auf Kaufkraft, Kapazität und F&E-Fähigkeiten und Energienachfrage ist.

Nichtsdestotrotz werden deutsche Firmen große F&E-Anstrengungen unternehmen müssen, um ihre weltweite Spitzenposition bei der Solar- und Produktionstechnologie zu behaupten. Wichtige Voraussetzungen hierfür bleiben verlässliche politische Rahmenbedingungen für die Solarenergie und damit ein stabiler und weltweit bedeutender Heimatmarkt.

Meldung gespeichert unter: BSW-Solar

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...