Dell wird mit Hilfe von Silver Lake und Microsoft privatisiert

PC-Hersteller in privater Hand

Dienstag, 5. Februar 2013 16:43
Dell

ROUND ROCK (IT-Times) - Medienberichte gab es schon seit Tagen. Nunmehr ist es offiziell: Der amerikanische PC-Hersteller Dell wird privatisiert und zwar mit Hilfe von einem 2,0 Mrd. Dollar Darlehn von Microsoft und Silver Lake Partners.

Dell-Aktionäre sollen dabei 13,65 US-Dollar für eine Dell-Aktie (Nasdaq: DELL, WKN: 121092) in bar erhalten, womit die Transaktion mit 24,4 Mrd. US-Dollar bewertet wird. Der Preis entspricht einem Premium von 37 Prozent gegenüber dem Dell-Durchschnittskurs der letzten 90 Kalendertage. Im Rahmen eines Abkommens wird der PC-Hersteller Dell vom Dell-Gründer und CEO Michael Dell in Partnerschaft mit der Investmentfirma Silver Lake übernommen.

Dell-Finanzchef Brian Gladden erklärt die Motivation für die Privatisierung damit, dass Dell zwar Fortschritte beim Turnaround gemacht hat, es jedoch mehr Zeit bedarf, um den Computerhersteller nachhaltig zu sanieren. Die notwendigen strukturellen Änderungen könnten als privatisiertes Unternehmen einfacher realisiert werden, heißt es.

Meldung gespeichert unter: Dell

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...