Dell: Preiskrieg mit Konkurrenten jetzt offiziell

Freitag, 25. Mai 2001 10:16

Dell Computer Corp. (Nasdaq: DELL<DELL.NAS>, WKN: 875403<DLC.FSE>): James Vanderslice, Präsident des Computerherstellers Dell, hat am Donnerstag vor versammelter Presse offiziell den Konkurrenten einen Preiskrieg erklärt. Ziel des Preiskrieges sei es, so der Präsident, deutlich mehr Marktanteile zu erreichen. Außerdem plant die Gesellschaft eine baldige Akquisition, die mit Hilfe der firmeneigenen Bargeldvorräte finanziert werden soll.

Dell, die aktuelle Nummer eins der Computerhersteller, möchte das derzeit herrschende niedrige Preisniveau auf dem Zubehörmarkt zur Ausweitung seiner Marktanteile nutzen und einige Konkurrenzfirmen vom Markt verdrängen. Vanderslice führt an, dass die Preise für Computerzubehör pro Woche um 1 Prozent nach unten tendieren. Die fallenden Preise kann die Gesellschaft innerhalb von drei Tagen an den Kunden weitergeben. Hier unterscheidet sich Dell von seinen Konkurrenten, die bei einer Preissenkung bis zu 60 Tage Zeit brauchen um sie an den Endverbraucher weiter zu geben. Das schnellere Verfahren des Marktführers liegt hauptsächlich daran, dass es praktisch keine Lagerbestände hat.

Vanderslice meldete der Presse, über eine Barkapital in Höhe von 8 Mrd. US-Dollar zu verfügen. Damit sollen kurzfristig strategischen Akquisitionen finanziert werden.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...