Conergy konnte 2008 Erwartungen nicht erfüllen

Donnerstag, 5. März 2009 16:01
Conergy

HAMBURG - Das angeschlagene Hamburger Solarunternehmen Conergy AG (WKN: 604002) hat heute die vorläufigen Zahlen für das Finanzjahr 2008 bekannt gegeben. Das Unternehmen konnte die vorherige Prognose dabei nicht erfüllen.

Im Jahr 2008 hat Conergy nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz von rund einer Mrd. Euro erwirtschaftet. Das ist eine Steigerung um rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als noch 719 Mio. Euro erzielt worden waren. Allerdings konnte das Unternehmen das EBIT nicht wie geplant verbessern. Zwar wurde der Verlust etwas eingeschränkt, die Erwartungen wurden jedoch nicht erreicht, da die Belastungen durch das vierte Quartal zu hoch gewesen wären, erklärte Conergy: So lag das EBIT aktuell bei einem Minus von 158 Mio. Euro, während im Jahr 2007 noch ein Minus von 213 Mio. Euro ausgewiesen wurde. In dem Wert für 2008 sind Sondereffekte sowie sonstige einmalige Aufwendungen in Höhe von 118 Mio. Euro enthalten. Diese Aufwendungen sind nach Angaben Conergys zum großen Teil durch die Finanzkrise hervorgerufen, rund 81 Mio. waren allein im vierten Quartal 2008 angefallen. Im fortzuführenden Geschäft schrieb Conergy einen Jahresverlust von 199 Mio. Euro. Das Minus hatte im Vorjahr bei 213 Mio. Euro gelegen. Inklusive der aufgegebenen Geschäftsbereiche lag der Jahresfehlbetrag sogar bei 252 Mio. Euro, in 2007 waren dies 248 Mio. Euro.

Meldung gespeichert unter: Conergy

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...