Chinesische Regierung wehrt sich gegen neue Zensur-Vorwürfe

Internet-Suchmaschinen

Montag, 7. Mai 2012 17:57
Sina

PEKING (IT-Times) - Der Gebrauch der Suchmaschine Google auf mobilen Geräten soll in China verboten worden sein. Dies hatte man zumindest kürzlich der Regierung vorgeworfen. Diese wehrte sich nun gegen die Anschuldigungen.

Ein Sprecher des Ministry of Industry and Information Technology erklärte nach Angaben des Branchendienstes DigiTimes gegenüber einem lokalen Medium, die Regierung habe nie die Absicht gehabt, solche Regulierungen einzuführen. Die Anschuldigungen wurden als reine Gerüchte bezeichnet.

Zuerst waren die Gerüchte in einem unbekannten Unternehmen, das in Shenzhen ansässig ist, laut geworden. Dies hatte die Vorwürfe über seinen Mikroblogging-Account auf der Plattform Weibo des chinesischen Internetunternehmens Sina Corp. (WKN: 929917) bekannt gegeben. (lsc/rem)

Meldung gespeichert unter: Sina

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...