Chinas Wettbewerbshüter drohen Microsoft

Kartellverfahren

Montag, 4. August 2014 11:40
Microsoft Unternehmenslogo

SEATTLE (IT-Times) - Chinas Wettbewerbshüter haben Microsoft davor gewarnt, die laufenden kartellrechtlichen Untersuchungen nicht zu behindern. Konkrete Vorwürfe machten die Behörden aber nicht bekannt.

Wie am heutigen Montag bekannt wurde, hat die State Administration for Industry and Commerce (SAIC) in China einen Aufruf an Microsoft veröffentlicht, die kartellrechtlichen Untersuchungen nicht zu behindern. Genaueres wurde allerdings nicht bekannt. In der vergangenen Woche durchsuchte die SAIC vier Microsoft-Büros in China wegen Verletzung der wettbewerbsrechtlichen Gesetze. Gerechtfertigt werden die Durchsuchungen mit wettbewerblichen Verletzungen bei Microsoft-Produkten in Hinblick auf Kompatibilität, Bundling und der Echtheitsprüfung von Dokumenten. Die öffentliche Ankündigung der SAIC ist wohl als präventive Aufforderung zu verstehen. US-amerikanische Unternehmen in China werden seit den Enthüllungen von Edward Snowden immer häufiger kartellrechtlichen Überprüfungen unterzogen.

Meldung gespeichert unter: Microsoft

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...