China baut erstes kommerzielles und „Hacker-immunes“ Quanten- Kommunikationsnetzwerk

Quanten-Technologie

Mittwoch, 13. September 2017 15:19
EU - Quantenphysik Image

BEIJING (IT-Times) - In China gibt es nun das erste kommerzielle Quantum-Network in der nördlichen Provinz von Shandong. Das Kommunikationsnetz soll zukünftig gegen Hackerangriffe schützen.

An der Quanten-Technologie sowie an superschnellen Quanten-Computern wird weltweit fieberhaft geforscht, da die Leistungsfähigkeit und Anwendungsmöglichkeiten derartiger Systeme enorm hoch bzw. groß sind.

Forscher greifen dabei in die Trickkiste der Physiker, um ein Quantennetzwerk zu installieren. Ziel ist es letztendlich, ein Quanten-Internet aufzubauen, das vollkommen sicher ist. Cyber-Angriffe wären dann völlig zwecklos.

Statt bei Bits mit Nullen und Einsen zu arbeiten, aus denen dann via Computer Text, Bilder und Videos entstehen, können sogenannte Quantenbits (Qubits) gleichzeitig die beiden Zustände null und eins annehmen.

Ein Qubit lässt sich in einem einzelnen Atom abspeichern und dann auf ein einzelnes Photon (Licht-Teilchen) übertragen, das dann mit Lichtgeschwindigkeit durch die Glasfaser gejagt wird und Informationen überträgt.

Am Anderen Ende, also beim Empfänger, lässt sich dieses Photon wieder in einem einzelnen Atom ablegen und ist sodann lesbar. Eine Vielzahl von Photonen bilden dann die eigentliche Nachricht, die übertragen werden sollte.

Meldung gespeichert unter: Quantum Computing

© IT-Times 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...