CheckFree kauft erneut zu

Mittwoch, 3. Januar 2007 00:00

(IT-Times) Wie schon zu Beginn letzten Jahres startete der US-Spezialist für elektronische Zahlungs- und Abrechnungssysteme CheckFree (Nasdaq: CKFR<CKFR.NAS>, WKN: 897338<CFE.ETR>) mit einer Übernahme in das neue Jahr. 206 Mio. Dollar lies sich das Unternehmen die Übernahme des Finanzserviceberaters und Softwarespezialisten Carreker Corp kosten.

Durch den Zukauf baut CheckFree sein Geschäft jenseits des traditionellen elektronischen Zahlungsgeschäfts weiter aus. Durch Carreker kann CheckFree Schecks, die in Papierform vorliegen, noch schneller in ein elektronisches Format wandeln und damit die Bearbeitungszeiten verkürzen. Zwar wird die Übernahme die Gewinne des Unternehmens im laufenden sowie im nächsten Fiskaljahr 2008 leicht verwässern, doch langfristig dürfte sich die Akquisition für CheckFree lohnen, denn durch den Zukauf betreut CheckFree nunmehr nahezu alle der 100 größten US-Banken.

CheckFree nimmt neue Geschäftsbereiche ins Visier

Der Aufbau weiterer Geschäftsbereiche scheint für CheckFree besonders wichtig, nachdem sich das Wachstum im traditionellen Zahlungsabwicklungsgeschäft zu verlangsamen droht. Die Experten bei Wachovia Capital Markets sehen bereits in den jüngsten Quartalszahlen erste Anzeichen, dass dieser Trend bereits eingesetzt hat.

CheckFree versucht seit dem zweiten Halbjahr 2006 gegenzusteuern. So stellte man eine Reihe neuer Online-Finanzserviceprodukte (Online Channel Optimization Solutions) vor, die Banken dabei helfen sollen, Neukunden zu gewinnen und das Umsatzwachstum in diesem Bereich zu beschleunigen. Zuvor präsentierte CheckFree mit CheckFreePay Link eine neue Web-basierte Technik für große Händler, die die Zahlungsabwicklung bei Großbestellungen vereinfachen soll.

Insgesamt gilt der Online-Vertriebsweg und die dazugehörigen Zahlungslösungen als einer der Wachstumstreiber der Zukunft. Die Marktforscher des Hauses Aite Group schätzen, dass traditionelle Finanzinstitute bis zum Jahr 2013 etwa 13 Prozent ihres gesamten Umsatzes über den Online-Weg erwirtschaften werden - im Jahr 2006 dürften es gerade mal drei Prozent gewesen sein.

Kurzportrait

Die in Nordcross/Atlanta ansässige CheckFree wurde im Jahre 1981 gegründet und gilt als einer der führenden Anbieter von elektronischen Abrechnungs- und Online-Zahlungssystemen. Allein im vergangenen Quartal wickelte das US-Technologieunternehmen knapp 220 Mio. Transaktionen ab. Derzeit betreut das Unternehmen weltweit mehr als 475 Geschäftskunden, davon über 250 Internet-Seiten, welche auf elektronische Zahlungssysteme aus dem Hause CheckFree setzen. Zu den Kunden zählt CheckFree namhafte Firmen der Finanzbranche wie Charles Schwab, Ernst & Young, Conseco Capital Management, Bank of America, First Data, aber auch Wachovia, Wells Fargo, sowie Microsoft und Yahoo. Mehr als zwei Drittel aller ACH-Zahlungen (Automated Clearing House) werden derzeit über CheckFrees Software- und Serviceplattform abgewickelt. Neben den USA, ist das Unternehmen auch in Chile, Kolumbien und in Malaysia engagiert.

CheckFree operiert im Wesentlichen aus drei separaten Geschäftsbereichen heraus. Der Geschäftsbereich Electronic Commerce betreut dabei Internet-Portale, Internet-Finanzsites und Online-Broker, während die Einheit Investment Services traditionelle Banken und etablierte Brokerfirmen hinsichtlich Informationsdienste ansprechen soll. Über das Softwaregeschäft erwirtschaftet CheckFree weitere Umsatzanteile. Hierzu gehören unter anderem Management-Software zur Portfolio-Überwachung.

Im Jahr 2000 kaufte CheckFree den Zahlungsspezialisten Transpoint für 1,16 Mrd. Dollar von den Gründern Microsoft und Frist Data Crop. Über seine Tochter CheckFree i-Solutions, hervorgegangen aus der Übernahme von BlueGill Technologies, vertreibt das Unternehmen seine Applikationen i-Solutions und ReconPlus. Während die Applikation i-Solutions Finanzinstitute eine Lösung im elektronischen Zahlungsverkehr an die Hand gibt, ist Recon eher auf Investmenthäuser und Broker zugeschnitten, um tagesaktuelle Aktivitäten abzuwickeln und Depotauszüge zu erstellen. Aus der Übernahme von TransPoint ging bereits Jahr 2002 die E-Commerce Lösung CheckFree WebPay hervor. Später kaufte CheckFree die Spezialisten HelioGraph und American Payment Systems auf. Im Frühjahr 2005 übernahm CheckFree den englischen E-Commerce Spezialisten Accurate Software. Ende 2005 wurde der Softwareanbieter Aphelion übernommen. Anfang 2006 kaufte CheckFree den elektronischen Zahlungsspezialisten PhoneCharge. Anfang 2007 übernahm CheckFree den Finanzserviceberater und Softwarespezialisten Carreker Corp.

Zahlen

Für das vergangene erste Fiskalquartal 2007 meldet CheckFree einen Umsatzanstieg auf 228,6 Mio. US-Dollar, ein Zuwachs von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dabei konnte CheckFree seinen Gewinn auf 31,4 Mio. Dollar oder 34 US-Cent je Aktie steigern, nach einem Plus von 26,4 Mio. Dollar oder 28 US-Cent je Aktie im Jahr vorher.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen ergibt sich für das jüngste Quartal ein operativer Gewinn von 42 US-Cent je Aktie, nach einem Plus von 39 US-Cent je Anteil im Jahr vorher.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...