centrotherm am Abgrund - Chinesen erobern auch den PV-Ausrüstermarkt

Dienstag, 19. Juni 2012 13:56
centrotherm_new.gif

(IT-Times) - Die Aktien des deutschen Anlagenbauers und Solarausrüsters centrotherm photovoltaics AG (WKN: A0JMMN) standen in den vergangenen Tagen erheblich unter Druck und verloren mehr als ein Fünftel ihres Wertes, nachdem der Warenkreditversicherer seinen Vertrag mit centrotherm aufgekündigt hat. Centrotherm könnte neben Q-Cells das nächste prominente Opfer der aktuellen Krise in der Solarindustrie werden.

Durch den Rückzug des Warenkreditversicherers steigt der Kapitalaufwand für centrotherm, denn das Unternehmen muss Waren früher bezahlen. Insgesamt rechnet das Unternehmen mit einem negativen Liquiditätseffekt im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Zwar konnte centrotherm zuletzt noch auf Barreserven von rund 90 Mio. Euro blicken, doch die liquiden Mittel könnten sehr schnell aufgezerrt sein.

Der Grund: Centrotherm schreibt bereits seit dem zweiten Halbjahr 2011 rote Zahlen, allein im ersten Quartal stand ein Nettoverlust von 30,6 Mio. Euro zu Buche. Nachdem centrotherm bereits zu Jahresbeginn bekannt gab etwa 400 Stellen streichen zu wollen, könnten bald weitere Entlassungen notwendig werden, um die Kostenbasis der aktuellen Marktentwicklung anzupassen.

Marktforscher: PV-Ausrüsterbranche vor Umsatzeinbruch von 60 bis 70 Prozent
Diese sieht nicht besonders rosig aus. Zwar summierte sich der Auftragsbestand Anfang Mai auf 508,2 Mio. Euro, wobei das Unternehmen im ersten Quartal 2012 einen Auftragseingang von 255 Mio. Euro melden konnte, doch weitere Großaufträge scheinen derzeit nicht in Sicht. Centrotherm hatte zu lange darauf gesetzt, dass Solaranbieter trotz oder gerade wegen des Innovations- und Preisdrucks weiter investieren, um ihre Produktionsanlagen auf den aktuellen Stand zu bringen, um die Kosten zu senken.

Doch selbst neue Anlagen stehen inzwischen still, die Auslastung der Solar-Fabriken liegt derzeit unter 50 Prozent, so der Marktforscher NPD Solarbuzz. Eine schnelle Erholung scheint dagegen nicht in Sicht. Nachdem Rekordjahr 2011, rechnen die Marktforscher in 2012 mit einem herben Rückschlag. Die Umsätze der Branche dürften in 2012 um 60 bis 70 Prozent sinken. Erst in 2013 sehen die Marktforscher wieder einen Lichtblick.

Chinesen holen auf - vier chinesische Anbieter schaffen Sprung in die Weltspitze
Erfolg werden dann aber nur solche Anbieter haben, die es schaffen ihr Produktportfolio so anzupassen, dass Equipment auch in einem low-cost Produktionsumfeld wirtschaftlich ist, so NPD Solarbuzz Analyst Finley Colville. In diesem Bereich dürften insbesondere chinesische Analagenbauer wie Apollo Solar, CETC-48, Jinggong und Jingyuntong die besten Karten haben, die bereits in 2011 den Sprung unter die Top-12-Anbieter im PV-Equipment-Bereich geschafft haben, nachdem die chinesischen PV-Ausrüster in den vergangenen drei Jahren im Schnitt 200 Prozent pro Jahr wuchsen.

Kurzportrait
Die in Blaubeuren ansässige centrotherm photovoltaics AG ging im Jahre 1976 aus der gegründeten centrotherm Elektrische Anlagen GmbH + Co. KG hervor. Das Unternehmen sieht sich heute als einer der weltweit führenden Anbieter von Technologien und Ausrüstung zur Herstellung von Solarsilizium, Solarzellen und Dünnschichtmodulen. centrotherm bietet dabei die komplette Produktpalette an, die für die Herstellung von Siliziumprodukten bis zur fertigen Solarzelle benötigt wird. centrotherm operiert im Wesentlichen aus zwei Geschäftsbereichen heraus: Der Geschäftsbereich Solarzelle & Modul bietet schlüsselfertige Produktlinien für die Produktion von kristallinen Solarzellen und Dünnschichtmodulen an. Dienstleistungen rund um die Fertigung von Solarzellen runden das Produktangebot ab.

Im Geschäftsbereich Silizium & Wafer bietet centrotherm über die Tochtergesellschaft Centrotherm SiTec GmbH Engineering Dienstleistungen und Ausrüstung für die Herstellung von Solarsilizium an, womit Solarzellenhersteller ihre eigene Rohstoffversorgung decken können. Auch die auf Vakuumtechnik und Plasmatechnologien spezialisierte FHR Anlagenbau GmbH ist eine Tochtergesellschaft von centrotherm. Inzwischen bietet centrotherm über das Tochterunternehmen GP Solar auch optische Messsysteme (GP Solar Inspect) an, welche die Qualitätskontrolle bei Wafer- und Solarzellen- sowie Modulprodukten verbessern sollen. Im November 2008 verstärkte sich centrotherm im Siliziumbereich und schluckte den Maschinenbauer Michael Glatt Maschinenbau GmbH. Die Gesellschaft gilt als Marktführer im Bereich Druckbehälter und Apparate, die auch in der Produktion von Solarsilizium zum Einsatz kommen. Zuvor hatte centrotherm bereits den Solarsilizium-Spezialisten SolMic GmbH hinzugekauft.

Neben dem Hauptsitz in Deutschland, ist centrotherm auch mit Niederlassungen im Ausland aktiv. Im Jahr 2008 hat das Unternehmen mit der 100prozentigen Tochtergesellschaft centrotherm photovoltaics Italia S.R.L. eine Niederlassung in Italien gegründet. Mit der 100prozentigen Tochtergesellschaft centrotherm photovoltaics USA Inc. ist das Unternehmen auch in den USA präsent. In 2010 gründete centrotherm noch eine weitere Tochtergesellschaft in Shanghai (China) sowie eine Tochtergesellschaft in Indien. Zu den Kunden des Unternehmens zählen Branchengrößen wie Ersol, Sunways oder Suniva. Zudem kündigte man an, mit der Reis GmbH & Co. KG Maschinenfabrik gemeinsam Lösungen für schlüsselfertige Produktionslinien zur Herstellung kristalliner Solarzellen und Module anzubieten und weiterzuentwickeln. Ende des Jahres 2010 beteiligte sich centrotherm mit 14,4 Prozent an dem taiwanesischen CIGS-Dünnschicht-Solarmodulhersteller Sunshine PV Corp. An den deutschen Standorten Blaubeuren, Konstanz, Dresden, Burghausen und Abensberg sowie den internationalen Service- und Vertriebsgesellschaften in Europa, Asien und den USA sind derzeit mehr als 1.700 Mitarbeiter beschäftigt.

Zahlen
Der Umsatz von centrotherm brach im ersten Quartal 2012 um mehr als 50 Prozent auf 82,5 Mio. Euro ein. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ging auf minus 27,9 Mio. Euro zurück (Vorjahr: plus 24,0 Mio. Euro).

Meldung gespeichert unter: centrotherm photovoltaics

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...