Bundespolitiker einig: Kein Schnellschuss beim Thema Netzneutralität

Donnerstag, 16. September 2010 15:50
VATM

Pressemitteilung  

Mehr als 350 Gäste beim VATM-Sommerfest 2010

TK-politische Sprecher der Fraktionen im Polit-Talk  

Köln, 16. September 2010. Die Schwerpunktthemen waren beim gestrigen VATM-Sommerfest in Berlin schnell ausgemacht. Vor allem der bundesweite Ausbau eines Highspeed-Glasfasernetzes, die Schließung der weißen Flecken in der Breitbandversorgung sowie die Netzneutralitäts-Diskussion beschäftigten die rund 350 Gäste aus Politik, Regulierung, Telekommunikationsbranche und Medien. „Wir gehen davon aus, dass mit Hilfe des LTE-Ausbaus bis Ostern die Breitbandlücken auf dem Lande geschlossen sein werden und damit das erste Ziel der Breitbandstrategie der Bundesregierung erreicht ist“, sagte Harald Stöber, Vizepräsident des VATM, bei der Begrüßung im Berliner „Zollpackhof“. Zugleich betonte er, dass ausgewogene Regeln für den Glasfaserausbau bis zum Endkunden gefunden werden müssen, damit dieser flächendeckend erfolgen kann.

„Wir können es uns im Sinne des Wirtschaftsstandortes Deutschland nicht erlauben, nur an zentralen Standorten die neue Infrastruktur zu schaffen. Und der Wettbewerb auf dem TK-Markt ist der Motor dieses Ausbaus, daher müssen wir Regeln für den offenen Netzzugang finden“, so Stöber. Er wies auf die wachsende Bedeutung von regionalen Anbietern beim Ausbau des investitionsintensiven Hochgeschwindigkeitsnetzes hin.  

Auch Markus Haas, Geschäftsführer Corporate und Legal Affairs der Telefónica O2 Germany, hob in seiner Keynote die Bedeutung des Wettbewerbs auf den Telekommunikationsmärkten hervor, der nicht nur Investitionen und Innovationen hervorbringe, sondern von dem auch alle Marktteilnehmer profitierten: „Voraussetzung für diesen Wettbewerb ist eine kluge Regulierung, die die entscheidenden Impulse für die Marktentwicklung setzt.“ Es sei extrem wichtig, klare Bedingungen für Open Access, VDSL-Vorleistungen und das Thema Netzneutralität zu schaffen. Aber auch etwa bei den Mobilfunkterminierungsentgelten gelte es eine investitionsfördernde Entscheidung zu treffen, meinte Haas. Diese Entgelte stellen die Mobilfunknetzbetreiber anderen Unternehmen für eingehende Gespräche in Rechnung. Nächste Woche werden die Mobilfunker turnusgemäß ihre neuen Anträge einreichen.   

Meldung gespeichert unter: VATM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...