Bundesnetzagentur geht gegen Massenanrufe durch "Predictive Dialer" vor

Montag, 21. September 2009 14:56
Bundesnetzagentur

Kurth: "Belästigungen der Verbraucher durch verschiedene Callcenter werden
unterbunden"

Zum Schutz der Verbraucher vor massenhaften, belästigenden Telefonanrufen
hat die Bundesnetzagentur jetzt die Abschaltung von sieben Rufnummern
verschiedener Unternehmen angeordnet. Die Bundesnetzagentur reagierte damit auf zahlreiche Beschwerden, in denen sich vornehmlich Verbraucher über wiederholte tägliche Anrufe beklagten. Das Telefon klingelte in diesen Fällen oft nur wenige Male und nach dem Abnehmen meldete sich niemand.

Umfassende Ermittlungen der Bundesnetzagentur haben ergeben, dass die
unerwünschten sowie belästigenden Telefonanrufe auf den Einsatz eines sog.
Predictive Dialers zurückzuführen sind. Bei einem Predictive Dialer handelt
es sich um ein Wählprogramm, das überwiegend bei Callcentern eingesetzt
wird. Die Software wählt nach zuvor festgelegten Kriterien zahlreiche
Rufnummern gleichzeitig an, oftmals bereits während sich der Callcenter-Mitarbeiter noch in einem Gespräch befindet. Hierbei wird die Rufnummer des Callcenters übermittelt, die in der Regel jedoch nicht zurückgerufen werden kann. Sobald der erste Angerufene das Gespräch entgegennimmt, werden die Anrufe zu den anderen Teilnehmern abgebrochen, um diese zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzuwählen. Der Einsatz eines
Predictive Dialers soll insbesondere die Auslastung der Callcenter-Mitarbeiter optimieren und übernimmt die zeitaufwendige Aufgabe des Wählens.

"Die ungebremste Automatisierung geht hier zu Lasten der Angerufenen. Die
Vielzahl der Telefonanrufe, bei einzelnen Verbrauchern etwa mit 70 Anrufen
pro Tag, führt zu einer unzumutbaren Belästigung und bedeutet einen massiven Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen. Einen Wettbewerbsvorsprung durch Belästigung zu erzielen, ist nicht hinnehmbar", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. "Ich appelliere zugleich an die Unternehmen, bei den
Bemühungen um Effizienzsteigerungen nicht den Verbraucher aus dem Blick zu verlieren."

Die belästigenden Telefonanrufe mithilfe eines Predictive Dialers stellen
eine rechtswidrige Nummernnutzung dar, welche die Bundesnetzagentur zum
Einschreiten nach § 67 Abs. 1 Telekommunikationsgesetz (TKG) berechtigt.
Danach kann die Bundesnetzagentur bei der gesicherten Kenntnis von der rechtswidrigen Nutzung einer Rufnummer die Abschaltung dieser Nummer gegenüber dem Netzbetreiber anordnen.
 
Erschwerend kommt in den vorliegenden Fällen hinzu, dass die Angerufenen zudem im Vorfeld nicht in den Erhalt von Werbeanrufen durch die jeweiligen Unternehmen eingewilligt haben. Dies widerspricht den gesetzlichen Regelungen, die eine ausdrückliche vorherige Einwilligung in den Erhalt von Werbeanrufen vorsehen.

Der Bundesnetzagentur liegen bereits zu weiteren Rufnummern Beschwerden
über belästigende Telefonanrufe vor, die ebenfalls auf die Verwendung eines
derartigen Wählprogramms zurückzuführen sind. Sie hat bereits Ermittlungen
eingeleitet und beabsichtigt, weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Als Download finden Sie die Pressemitteilung unter
www.bundesnetzagentur.de/enid/pressemitteilungen.

HAUSANSCHRIFT
Tulpenfeld 4
53113 Bonn

TEL +49 (0) 228 14-9921
FAX +49 (0) 228 14-8975

mailto:pressestelle@bnetza.de
www.bundesnetzagentur.de

Meldung gespeichert unter: Bundesnetzagentur

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...