Brocade zahlt 160 Mio. Dollar um Optionsskandal beizulegen

Freitag, 6. Juni 2008 15:19
Brocade Communications Systems

Der US-Netzwerk-Speicherspezialist Brocade Communications Systems hat sich mit den Klägern im Zusammenhang mit rückdatierten Aktienoptionen auf die Zahlung von 160 Mio. US-Dollar geeinigt, um die Rechtsstreitigkeiten in diesem Gerichtsverfahren beizulegen.

Der Vorschlag von Brocade bedarf nun noch der Zustimmung eines US-Gerichts. Im vergangenen August war der ehemalige Brocade-Chef Gregory Reyes für schuldig befunden worden, illegal Einflussnahme auf die Rückdatierung von Aktienoptionen genommen zu haben. Reyes wurde anschließend zu einer Gefängnisstrafe von 21 Monaten verurteilt, während Human Resource Direktorin Stephanie Jensen für vier Monate ins Gefängnis soll.

Meldung gespeichert unter: Brocade Communications Systems

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...