Broadcom zahlt 160 Mio. Dollar um Optionsskandal beizulegen

Mittwoch, 30. Dezember 2009 08:46
Broadcom

IRVINE (IT-Times) - Der US-Breitbandchiphersteller Broadcom (Nasdaq: BRCM, WKN: 913684) wird mehr als 160 Mio. US-Dollar in bar bezahlen, um das Verfahren um rückdatierte Aktienoptionen beizulegen. Der Deal bedarf nunmehr noch der Zustimmung eines US-Gerichts.

Die Einigung mit Investoren wird die Ergebnisse im laufenden vierten Quartal 2009 einmalig belasten, so der US-Halbleiterspezialist. Geklagt hatten zuvor Investoren, die Broadcom-Aktien zwischen dem 21. und dem 13. Juli 2006 erworben hatten. Beschuldigt wurden dabei unter anderem der ehemalige Broadcom-Finanzchef William J. Ruehle sowie der Broadcom-Mitgründer Henry Samueli.

Meldung gespeichert unter: Broadcom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...