Brennstoffzelle für Handys von NTT DoCoMo

Montag, 17. Juli 2006 00:00

TOKIO - Der japanische Mobilfunknetzbetreiber NTT DoCoMo (WKN: 916541<MCN.FSE>) verkündete nun, mit dem Unternehmen Aquafairy weiter kooperieren zu wollen, um gemeinsam Brennstoffzellen zu entwickeln, die in Mobiltelefonen als Energielieferant eingesetzt werden sollen. Beide Unternehmen haben bereits eine Polymer Electrolyte Fuel Cell (PEFC) entwickelt.

Diese Niedrigtemperatur-Brennsstoffzelle soll in Ladegeräten für Mobiltelefone zum Einsatz kommen und einen Output von zwei Watt haben. NTT DoCoMo merkt an, dass es sich bei dem Produkt um die kleinste Brennstoffzelle handelt, die diesen Output liefern kann. NTT DoCoMo bringt in die Partnerschaft die Erfahrungen in der Entwicklung von Hochleistungs-Akkus für mobile Endgeräte ein. Aquafairy gilt als Spezialist zur Entwicklung von Polymermembranen, die als Katalysator bei der Energieproduktion aus Wasserstoff und Sauerstoff eingesetzt werden.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...