BREKO und DStGB schließen Mustervereinbarung zur Kooperation beim Breitbandausbau

Freitag, 11. März 2011 15:19
BREKO

Bonn, 11. März 2011: Die Erschließung des ländlichen Raums mit hochleistungsfähiger Breitbandinfrastruktur wird gerade von lokal und regional tätigen Netzbetreibern vorangetrieben. In bestimmten Gebieten ist eine breitbandige Erschließung unter rein marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht möglich. In solchen Fällen können Kooperationen zwischen den jeweiligen Gemeinden und Netzbetreibern zielführend sein.

Um diesen Kooperationen einen vertraglichen Rahmen zu geben, haben der Bundesverband Breitbandkommunikation e. V. (BREKO) und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) eine Musterkooperationsvereinbarung für den gemeinsamen Ausbau von Breitbandinfrastruktur durch Gemeinden und Unternehmen des BREKO erarbeitet. Mithilfe eines solchen Standardvertrages, der sich im Einzelfall leicht an die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort anpassen lässt, wird die Zusammenarbeit der Gemeinden und Unternehmen enorm erleichtert. Hintergrund ist, dass die breitbandige Erschließung ländlicher Gebiete oftmals mit hohen Kosten verbunden ist, denen vergleichsweise wenige potenzielle Endkunden gegenüberstehen. Die Musterkooperationsvereinbarung hat die Schließung dieser sogenannten Deckungslücke durch die öffentliche Hand vor Augen. Eigenleistungen der Gemeinden können ebenfalls im Vertragswerk berücksichtigt werden. Darüber hinaus trägt die Vereinbarung der Situation der Netzbetreiber des BREKO Rechnung, die in vielen Fällen auf die funktionierende Bereitstellung von Vorleistungen der Telekom Deutschland angewiesen sind.

„Mit der gemeinsam erarbeiteten Musterkooperationsvereinbarung wird sowohl den Unternehmen als auch den Gemeinden ein Grundgerüst zur Verfügung gestellt, das Kooperationen beim Breitbandausbau wesentlich vereinfacht. Die Schließung der „weißen Flecken“ kann so enorm erleichtert werden“, freut sich der Geschäftsführer des BREKO, Dr. Stephan Albers.

„Der Breitbandausbau ist für die Städte und Gemeinden unverzichtbar. Davon hängt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und die Lebensqualität der Bürger in entscheidendem Maße ab. Breitband ist ein zentraler Standortfaktor für die Kommunen“, sagte DStGB-Sprecher Franz-Reinhard Habbel.

Über den BREKO:

Der Bundesverband Breitbandkommunikation e.V. (BREKO) ist ein im Jahre 1999 gegründeter Zusammenschluss von Festnetzbetreibern, der sich zum Ziel gesetzt hat, faire Wettbewerbsbedingungen in einem liberalisierten Telekommunikationsmarkt zu schaffen. Die derzeit rund 70 Mitgliedsunternehmen beschäftigen ca. 56.000 Mitarbeiter, investierten rund 1,5 Mrd. Euro und erwirtschaften einen Umsatz in Höhe von etwa 7 Mrd. Euro (Angaben bezogen auf das Wirtschaftsjahr 2010).

Meldung gespeichert unter: BREKO

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...