Brand bei Hynix treibt Chippreise in die Höhe

DRAM-Chips für Smartphones

Donnerstag, 12. September 2013 12:11
Samsung Unternehmenslogo

INCHEON (IT-Times) - Der Brand in den Fertigungshallen des koreanischen Halbleiterherstellers SK Hynix lässt weltweit die Preise für Arbeitsspeicher steigen. Der Apple-Zulieferer ist für ein Sechstel der globalen Arbeitsspeicher-Produktion verantwortlich.

Trotz aller Beschwichtigungen, dass von dem Brand kein für die Produktion von DRAM-Chips essentielles Equipment beschädigt wurde und der Betrieb schon in wenigen Tagen wieder möglich sei, steigen derzeit die Preise für DRAM-Chips auf den globalen Märkten. De facto kann derzeit weder eine Verzögerung der Renovierungsarbeiten beim Samsung-Konkurrenten Hynix noch ein Lieferengpass bei DRAM-Chips festgestellt werden. Trotzdem schnellen die Preise für die in Smartphones und Tablets verbauten Chips in die Höhe. Durch den Brand in den Werkshallen der Hynix ist derzeit die Hälfte der Produktionskapazität bei Hynix nicht verfügbar, die wiederum ein Sechstel der weltweiten Produktion ausmacht.

Meldung gespeichert unter: Samsung

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...