BITKOM fordert Festhalten am Zeitplan zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Mittwoch, 28. Oktober 2009 16:05
BITKOM

- Stopp der Gesundheitskarte geht zu Lasten der Patienten

Berlin, 28. Oktober 2009

BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder kommentiert die Entscheidung der AOK Rheinland/Hamburg, die für November geplante Auslieferung der elektronischen Gesundheitskarte vorerst zu stoppen.

„Es bestätigt sich, was wir befürchtet haben: Im Koalitionsvertrag wurde festgehalten, dass die Gesundheitskarte grundsätzlich überprüft werden soll, wodurch sich ihr Start weiter zu verzögern droht“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „Wir bedauern, dass die AOK Rheinland dies in der Art eines vorauseilenden Gehorsams zum Anlass nimmt, die fest geplante Ausgabe der Gesundheitskarte zu stoppen. Diese Entscheidung geht zu Lasten von Patienten und Wirtschaft. Wir fordern die AOK Rheinland auf, ihre Entscheidung zu korrigieren und am weiterhin gültigen Zeitplan für den Rollout festzuhalten. Es ist nicht zu rechtfertigen, den Rollout zu verschieben.“

Ansprechpartner

Christian Hallerberg

Pressesprecher

Public Sector & Neue Märkte

Tel. +49.30.27576-119

Meldung gespeichert unter: BITKOM

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...