BITKOM begrüßt Strategie für Digitale Bildung

Digitale Bildung

Donnerstag, 26. März 2015 16:28
BITKOM

Berlin, 26. März 2015

Der Digitalverband BITKOM begrüßt den heute von der Großen Koalition in den Bundestag eingebrachten Antrag zur Stärkung der Digitalen Bildung. Demnach sollen die Kompetenzen von Schülern im Umgang mit digitalen Medien sowie ihre IT-Kenntnisse verbessert werden. „Das ist ein enorm wichtiger Schritt für die deutsche Bildungspolitik“, sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Der Umgang mit digitalen Medien und IT ist heute so wichtig wie Rechnen und Schreiben. Wir müssen unseren Schülern das Rüstzeug für das Leben und Arbeiten in der digitalisierten Gesellschaft mitgeben. Zugleich braucht die Wirtschaft quer durch alle Branchen dringend Fachkräfte, die fundierte digitale Kompetenzen mitbringen. Eine Strategie zur Stärkung der digitalen Bildung war deshalb lange überfällig.“

Der Antrag der Koalitionsparteien greift zahlreiche Vorschläge auf, die der BITKOM vor einem Jahr formuliert hat. Unter anderem sollen die fächerübergreifende Vermittlung von Medienkompetenz gestärkt, der Informatikunterricht ab der Grundschule gefördert sowie leistungsfähige Infrastrukturen für das digitale Lernen an Schulen ausgebaut werden. 

Wichtig ist aus Sicht des BITKOM, dass die Lehrkräfte optimal auf die didaktischen Neuerungen, die mit einer Stärkung digitaler Bildung einhergehen, vorbereitet werden. Zudem muss klar sein, dass bei der Vermittlung von IT- und Medienbildung jeweils unterschiedliche Ansätze sinnvoll sind. Der BITKOM befürwortet die fächerübergreifende Vermittlung von Medienkompetenz, wie sie bereits in zahlreichen Ländern praktiziert wird. Für die Vermittlung von IT-Kompetenzen sind indes Fachlehrkräfte und ein eigenes Stundenkontingent erforderlich. „Voraussetzung für eine konsequente digitale Bildungspolitik ist zudem, dass die Schulen ausreichend mit zeitgemäßen Endgeräten wie Tablets ausgestattet werden“, so Rohleder. 

Der BITKOM setzt sich zudem für den Aufbau Intelligenter Bildungsnetze ein. Innerhalb dieser Netze könnten zum Beispiel die gemeinsame Nutzung von Lernressourcen sowie Fragen von Datenschutz und Datensicherheit effektiver angegangen werden als in einem fragmentierten System nach heutigem Muster.

Da die Bundesländer in Bildungsfragen eigenständig sind, muss der Bund einen Weg finden, um die flächendeckende Umsetzung der Strategie zu gewährleisten. Hierzu schlägt die Große Koalition einen Länderstaatsvertrag vor, der die Zustimmung der 16 Landesparlamente erfordert. „Ein solcher Staatsvertrag könnte die Grundlage für eine effektive Steuerung der bundesweiten Umsetzung sein“, sagte Rohleder. Der BITKOM werde den Prozess auf Bundes- und Länderebene unterstützen.

Ansprechpartner

Angelika Pentsi

Pressesprecherin

Meldung gespeichert unter: IT-Outsourcing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...