Bertelsmann-Tochter Arvato positioniert sich auf dem Outsourcing-Markt

Freitag, 4. April 2008 10:38
Bertelsmann

DÜSSELDORF - Die Bertelsmann AG (WKN: 522994) will das IT-Geschäft weiter ausbauen. Arvato, die ehemalige Print-Sparte des Konzerns, soll sich als Dienstleister im kommunalen Bereich präsentieren.

Man wolle in den kommenden Jahren das Dienstleistungsgeschäft mit Städten und Gemeinden massiv ausbauen, so Rolf Buch, Vorstandsvorsitzender von Arvato. Man sehe hier einen Markt mit einem Volumen von mehr als 20 Mrd. Euro und wolle sich frühzeitig positionieren, so Buch gegenüber dem Handelsblatt. Arvato sei es bereits gelungen, einen ersten Vertrag mit einer Kommune abzuschließen. Man werde die Würzburger Stadtverwaltung in den kommenden zehn Jahren bei Dienstleistungen unterstützen.

Arvato mauserte sich in der Vergangenheit von einem reinen Printanbieter zum Outsourcing-Dienstleister. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst dabei die Bereiche Kundenkommunikation sowie Supply Chain Management, Datendienste und IT-Dienstleistungen. Auch Druckdienste werden weiterhin angeboten, allerdings nunmehr in Ergänzung bzw. als Zusatzleistung zu den anderen Geschäftsfeldern.

Meldung gespeichert unter: Bertelsmann

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...