BenQ: Siemens dreht den Hahn zu - Patente futsch

Donnerstag, 5. Oktober 2006 00:00

MÜNCHEN/BERLIN - Es ist einer der größten industriepolitischen Skandale der letzten Jahre - und der letzte Akt scheint noch lange nicht gespielt. Die Siemens AG (WKN: 723610<SIE.FSE>) gab gestern bekannt, noch ausstehende Zahlungen an BenQ einzufrieren. Die Taiwanesen selbst haben die Patente offenbar bereits mitgenommen. Dies sagte BenQ Mobile-Sprecher Stefan Müller der Berliner Zeitung.

Bei dem aktuellen Stopp der Zahlungen an BenQ geht es Siemens vor allem darum, dass den Taiwanesen kein weiteres Geld für die bereits insolvente Sparte zufließt. 50 Mio. Euro sollen demnach direkt BenQ Mobile zufließen, weitere 100 Mio. Euro sollen eingefroren werden. Unterdessen ist die weitere Zukunft von BenQ Mobile offen. Diverse Kunden haben ihre Bestellungen eingefroren.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...