Bechtle: Die Übernahmestrategie geht auf

IT-Dienstleistungen

Mittwoch, 6. Juni 2012 14:45
Bechtle Unternehmenslogo

NECKARSULM (IT-Times) - Das deutsche IT-Systemhaus Bechtle AG hat sich langfristig ehrgeizige Ziele gesteckt: Bis zum Jahr 2020 sollen die Umsatzerlöse die Marke von fünf Mrd. Euro erreichen. Dabei setzt Bechtle bislang zur Beschleunigung des angestrebten Wachstums massiv auf die Übernahme geeigneter Gesellschaften. Allein in diesem Jahr hat der IT-Dienstleister bereits zwei größere Übernahmen vollzogen.

Zum einen hat man sich durch die Übernahme des SharePoint-Spezialisten Redmond Integrators GmbH verstärkt. Die in Bochum ansässige Gesellschaft hat sich auf Lösungen rund um die SharePoint-Technologie konzentriert. Die SharePoint-Technik versteht sich als serverseitiges Gegenstück zum Office-System. Microsoft SharePoint ist ein riesiger Baukasten, der Windows, Office und Web zusammenbringen soll. Die Standardtechnik wird in der Regel zwar konfiguriert, aber nicht verändert, so dass sich das unternehmerische Investitionsrisiko reduziert.

Das Produktangebot des in Bochum ansässigen Unternehmens umfasst Beratung und Konzeption, Projektrealisierung, Entwicklung, Coaching und Training sowie Support rund um die Microsoft SharePoint Technologie. Zudem ist das Unternehmen Microsoft Certified Partner und betreut Kunden aus dem gehobenen Mittelstand sowie Großkunden. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte Redmond Integrators GmbH mit etwa 15 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,5 Mio. Euro.

Mit dem Zukauf will die Bechtle AG (WKN: 515870) insbesondere den Geschäftsbereich Software und Anwendungslösungen stärken. Mit der Übernahme sieht sich Bechtle näher an seinem Ziel, zur Nummer eins für SharePoint-basierte Lösungen im deutschen Markt zu werden.

Zum anderen wurde das IT-Systemhaus Kumatronik GmbH mit Sitz in Markdorf am Bodensee übernommen. Kumatronik erzielte im Geschäftsjahr 2011 mit knapp 100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 22 Mio. Euro. Das Angebot von Kumatronik deckt sich im Wesentlichen mit dem Portfolio der Bechtle IT-Systemhäuser. Der bisherige Geschäftsführer Martin Seeger bleibe an der Spitze des Unternehmens. Die genauen Konditionen sowie die Kaufsumme wurden indes nicht bekannt gegeben.

Der E-Commerce-Anbieter und Informationstechnik-Dienstleister Bechtle wächst traditionell durch die Übernahme von Unternehmen, die er dann in sein Unternehmen integriert. Zudem macht Bechtle Unternehmen fit für aktuelle Technologie-Trends, wie Cloud Computing und Virtualisierung.

Zum Ende des letzten Jahres kaufte die Bechtle-Tochtergesellschaft Bechtle GmbH IT-Systemhaus Offenburg das IT-Systemhaus Rösch GmbH und ging eine Kooperation mit einem Business Provider ein, um eine hybride Cloud-Lösung auf den Markt zu bringen, die auf VMware-Technologie basiert. Kunden erhalten von Bechtle auf dieser Grundlage ein standardisiertes, cloudfähiges Rechenzentrum, das in der Lage ist, externe Ressourcen zu nutzen. Damit behalten Unternehmen die Hoheit über ihre Daten und das komplette Infrastrukturmanagement, beziehen aber zugleich bedarfsorientiert Services aus dem Rechenzentrum eines von VMware auditierten Enterprise Cloud Providers in Deutschland.

Seit Herbst des letzten Jahres kooperiert Bechtle daher mit VMware, um solches Leistungen anbieten zu können. Die Aufgabe von Bechtle ist dabei, die Rechenzentrumsinfrastruktur zu einer Private Cloud auszubauen, die das Management der Prozesse und der hybriden Infrastruktur sowie die Datenhoheit beim Kunden belässt. Ein Provider stellt dabei die Cloud-Rechenzentrumsdienste von VMware zur Verfügung.

Kurzportrait

Die im Jahre 1983 gegründete und in Neckarsulm ansässige Bechtle AG sieht sich als ein führendes IT-Dienstleistungsunternehmen und -Systemhaus in Deutschland. Das Unternehmen betreut sowohl Firmenkunden als auch den Öffentlichen Dienst mit IT-Services und kombiniert dabei sein Geschäft mit dem Direktvertrieb von IT-Produkten. Dabei bietet das Unternehmen sowohl Hardware- als auch Softwareprodukte über das Web an und ist damit auch im E-Commerce-Bereich aktiv. Das Serviceportfolio der Gesellschaft umfasst dabei sowohl IT-Projektplanung und dessen Umsetzung, sowie Beratung, bis hin zur Systemintegration und Wartung der Systeme. Daneben bietet das Unternehmen auch ein umfangreiches Schulungsprogramm an bundesweit 20 Standorten an.

Im Systemhausbereich ist Bechtle an rund 60 Standorten mit entsprechenden Niederlassungen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz aktiv. Im Rahmen der Erarbeitung von IT-Lösungen deckt man die Bereiche Client Management, Server- und Speicherlösungen, Netzwerke, Virtualisierung, IT-Sicherheit und Geschäftsanwendungen ab. Über seine bundesweit verteilten, aktuell 13 Lösungs- und Competence Center bietet das Unternehmen Unterstützung bei komplexen Themen wie CAD, Security, Speicherlösungen und Virtualisierung an.

Im Handelsgeschäft ist das Unternehmen mit der Plattform Bechtle direkt am Markt vertreten. Insgesamt werden über die gleichnamige Internetseite und über einen Katalog mehr als 47.000 IT-Produkte offeriert. Mit diesem Angebot ist man derzeit in 14 Ländermärkten präsent.

In den vergangenen Jahren verstärkte sich Bechtle auch durch Zukäufe. So wurden unter anderem die IT-Spezialisten DELEC AG und compartner systems GmbH als auch die niederländische Artikona hinzugekauft. Ebenfalls im Jahr 2005 übernahm Bechtle das Deskside Support Service-Geschäft von IBM. Anfang 2007 blieb Bechtle weiter auf Einkaufstour und übernahm das Essener Systemhaus ITZ I.T., womit das Servicegeschäft gestärkt wurde. Mit der Schweizer Comsoft direct und der Coma Services folgten weitere Zukäufe. Im Frühjahr 2007 übernahm Bechtle die niederländische buyitdirect.com und verstärkte sich damit im E-Commerce-Markt. Seit 1990 wurden insgesamt mehr als 30 Firmen übernommen. Mitte 2008 akquirierte Bechtle das Wiener Systemhaus Madras Computer sowie die Tochter PSB AG vollständig. Gleichzeitig wurde eine neue Niederlassung in Irland eröffnet. Nach der Übernahme der Wrede Systemhaus GmbH (heute Bechtle GmbH), schluckte Bechtle im Frühjahr 2010 das Systemhaus iits. Im Sommer 2010 übernahm Bechtle die HTH Consulting GmbH mit Sitz in St. Pölten und erweiterte so die Geschäftsaktivitäten in Österreich. Zudem kaufte man das auf CAD-Software spezialisierte Systemhaus Solidpro Informationssysteme GmbH mit einem Jahresumsatz von 20 Mio. Euro.

2011 kaufte man das CAD-Systemhaus SolidLine AG mit 160 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 32 Mio. Euro. Zu SolidLine gehören auch 100 Prozent der Anteile an der Schweizer Solid Solutions AG mit Standorten in Zürich, Arbon und Schönbühl. Darüber hinaus gehört die auf Produktdatenmanagement und Product Lifecycle Management spezialisierte HCV Data Management GmbH zu SolidLine. Im Sommer teilte man seitens Bechtle dann mit, den in Hamburg ansässigen IT-Dienstleister HanseVision GmbH mit einem Jahresumsatz in Höhe von 3,6 Mio. Euro erworben zu haben.

Meldung gespeichert unter: Bechtle

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...