Bea Systems: Weniger Nettogewinn aufgrund schwacher Nachfrage

Donnerstag, 15. August 2002 10:01

Der Entwickler von Software für Netzwerkrechner Bea Systems (Nasdaq: BEAS<BEAS.NAS>, WKN: 906523<BEA.FSE>) hat gestern nachbörslich die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. So fiel nach Unternehmensangaben der Nettogewinn aufgrund einer andauernden schwachen Nachfrage nach Technologie um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings waren die vorgelegten Zahlen im Rahmen der Erwartungen der Analysten von Wall Street als auch der vorherigen Prognosen von Bea Systems selbst.

Im letzten Quartal musste der Softwareentwickler einen Umsatzrückgang von 15,6 Prozent von 267,8 Mio. USD auf 225,9 Mio. USD hinnehmen. Das Nettoergebnis belief sich auf 20,2 Mio. USD oder fünf Cents pro Aktie im Vergleich zu einem Gewinn von 24 Mio. USD oder sechs Cents im Vorjahr.

Für die nächsten zwei Quartale ist Bea Systems eher vorsichtig eingestellt. So sagte Unternehmenschef Alfred Chuang, dass einige Faktoren für ein besseres Ergebnis des Unternehmens einfach nicht in ihren Händen liegen würden. So könne man nicht vorherbestimmen, wie sich die bisher sehr schwache Wirtschaft weiter entwickeln werde. Aus diesem Grund geht das Softwareunternehmen davon aus, dass das dritte Quartal zahlenmäßig etwa im Rahmen des zweiten liegen wird. Unter Umständen könnte es etwas schwächer sein.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...