Baidu will im Investmentmarkt Fuß fassen

Chinas führende Suchmaschine expandiert weiter

Donnerstag, 7. November 2013 14:27
Baidu Unternehmenslogo

(IT-Times) - Chinas führende Suchmaschine Baidu hat abermals seine Wachstumsstärke unter Beweis gestellt. Die Investitionen in den Mobile-Bereich zahlen sich langsam aus. Der Umsatz wuchs im jüngsten Quartal um rund 42 Prozent auf 1,5 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn fiel mit umgerechnet rund 500 Mio. US-Dollar höher aus als erwartet.

Baidu hatte zuletzt eine Reihe von Zukäufen getätigt, um im mobilen Internet Fuß zu fassen. So hat das Unternehmen nicht nur die App-Plattform 91 Wireless Websoft, sondern auch den Security-Spezialisten TrustGo Mobile übernommen. Die Basis der installierten Baidu Apps legte zuletzt um 50 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf nunmehr 330 Millionen installierte Anwendungen zu.

Baidu steigt in den Investmentmarkt ein
Doch nicht nur im mobilen Internet sieht Baidu (Nasdaq: BIDU, WKN: A0F5DE) Wachstumschancen. Nachdem der E-Commerce-Konzern Alibaba im Sommer mit Yuebao erfolgreich ein Finanzprodukt am Markt platziert hat, wagt sich auch Baidu in diesem Markt vor.

Nachdem Start von Baifa, einer personalisierten Investmentplattform, die gemeinsam in Kooperation mit Baidu Finance und China Asset Management ins Leben gerufen wurde, hat Baidu nunmehr mit Baizhuan sein zweites Finanzprodukt binnen weniger Tag auf den Markt gebracht.

Während Baidu Baifa Nutzern dabei helfen soll, mit Hilfe des Internets und Big Data Analysis finanzielle Aktivitäten besser zu managen und höhere Renditen zu erzielen, versteht sich Baidu Baizhuan eher als Investmentprodukt, welches Investoren stabile Erträge durch Investments in Staatsanleihen und Zertifikate verspricht.

Die Mindestinvestitionssumme bei Baizhuan beträgt 1 Yuan bzw. 0,16 US-Dollar, wobei das Baizhuan-Konto wie ein Tagesgeldkonto funktioniert, über das Geld jederzeit abgezogen werden kann. Die Durchschnittsrendite für ein Bazhuan-Konto soll bei jährlich 5,05 Prozent liegen, während beim Konkurrenzprodukt von Alibaba 4,75 Prozent zu erzielen sind, berichtet die Global Times mit Verweis auf Baidu.

Baidu Baizhuan startet vielversprechend
Unmittelbar nach dem Start gingen bereits eine Mrd. Yuan binnen vier Stunden auf Baizhuan ein. Zum Vergleich: Alibaba verzeichnete mit Yuebao im Sommer binnen der ersten 18 Tage nach Verfügbarkeit bereits 2,5 Millionen registrierte Nutzer, die mehr als 6,6 Mrd. Yuan bzw. 1,07 Mrd. US-Dollar hinterlegten.

Das Problem beim Baidu-Angebot: Derzeit können nur bestimmte Investoren, die ihre Kreditkarte mit dem Online-Vermögenskonto von Baizhuan verknüpfen können, an dem Programm teilnehmen. Baidu Finanzprodukte stehen damit nur für Kunden von sieben chinesischen Banken offen (China Construction Bank, China Merchants Bank usw.). Wichtige Banken wie die Bank of China und die Industrial and Commerical Bank of China bleiben außen vor.

Will Baidu wirklich eine größere Rolle im Investmentmarkt spielen, muss das Unternehmen nach Meinung von Marktbeobachtern zufolge weitere Kooperationen mit Banken schließen. Dieses Vorhaben dürfte allerdings nicht einfach sein, fürchten Banken, dass Baidu ihnen Kunden wegnimmt.

Kurzportrait

Die im Jahre 2000 von Robin Li und Eric Xu gegründete Baidu ist die führende Internet-Suchmaschine Chinas. Das Unternehmen, mit Hauptsitz in Beijing bietet aber nicht nur Suchdienste, sondern auch Marketing-basierte Online-Services, wie Pay-for-Performance-Dienste (P4P-Services). Ferner umfasst der Suchindex nach Firmenangaben mehr als eine Milliarde Webobjekte, wobei die Suchmaschine nicht nur nach Texten, sondern auch nach Fotos und Bilder, sondern auch nach MP3-Dateien fahndet.

Über die Einheit Baidu Online stellt das Unternehmen aber auch Suchtechnik und Services für Firmenkunden bereit. Mit Search Index bietet Baidu ein Tool für Medienprofis an, um Veränderungen bei häufig gesuchten Keywords zu erfassen. Ende 2009 stellte Baidu sein Werbesystem auf das neue Werbesystem mit dem Namen Phoenix Nest um. Bereits im Jahr 2004 übernahm Baidu.com mit Hao123 den weltgrößten Website-Index.

Mit Movie Search bietet das Unternehmen einen gebührenpflichtigen Service an, welcher das Herunterladen von Filmen erlaubt, die von lizenzierten Content-Anbietern zur Verfügung gestellt werden. Mit Baidu Post Bar betreibt Baidu.com eine Community- und Message-Plattform, bestehend aus mehr als eine Diskussionsforen. Ferner betreibt Baidu.com mit Baidu Union ein Netzwerk bestehend aus Webseitenangeboten dritter Unternehmen, womit die Suchmaschine dadurch seinen Bekanntheits- und Verbreitungsgrad erhöhen will. Mit Baidu Space stieg das Unternehmen Mitte 2006 zudem in den Blogger-Markt ein. Mit Baidupedia ist das Unternehmen gleichzeitig auch mit einem Online-Lexikon am Start. Mit Baidu Favorites, Baidu Video Search und Hao123.com startete das Unternehmen drei neue Angebote. Mit Baidu Knows betreibt Baidu.com den weltweit größten Frage- und Antwortservice. In 2008 ging Baidu.com mit seiner eigenen E-Commerce Plattform Youa.com sowie mit Baidu Japan im Land der aufgehenden Sonne an den Start. Daneben erwarb Baidu.com eine 8,3%ige Beteiligung an dem Video- und Filmspezialisten UiTV.com. Mitte 2011 wurde zudem Chinas führende Reisesuchmaschine Qunar übernommen. Ende 2012 übernahm Baidu die Mehrheit am Videoportal iQiyi. Zudem wurde im November 2012 die Videoplattform PPStream aufgekauft. In 2013 verstärkte sich Baidu durch die mehrheitliche Übernahme des App Stores 91 Wireless Websoft Ltd, zudem wurden mit TrustGo Mobile und Nuomi Holdings weitere Firmen aufgekauft.

Zudem schloss Baidu.com Partnerschaften mit Hewlett-Packard, MTV Networks, Microsoft, EMI Music und Rakuten (Joint Venture im E-Commerce Bereich). Gemeinsam mit Rakuten betreibt Baidu das Joint Venture Rakuten China. Neben dem Hauptsitz in Beijing unterhält Baidu.com noch weitere Niederlassungen in Schanghai und Shenzen. Firmenmitgründer und CEO Robin Li hielt zuletzt noch eine Minderheitsbeteiligung am Unternehmen.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Baidu

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...