Axel Springer wird der Maulkorb abgenommen

Dienstag, 7. Februar 2012 16:28
Axel Springer Hochhaus Berlin

BERLIN (IT-Times) - Dass die Berichterstattung der Axel Springer AG von deutschen Gerichten für unzulässig erklärt wurde, widerlegte nun der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entschied heute, dass es „weiterhin zulässig ist, sachlich und ausgewogen über strafrechtliche Verfehlungen von Prominenten und entsprechende Ermittlungs- bzw. Gerichtsverfahren zu berichten“, so eine Pressemitteilung der Axel Springer AG. Dieses Grundsatzurteil hatte sich das Medienhaus Axel Springer erstritten. Hintergrund war ein Fall aus dem Jahr 2004, bei dem ein wegen Drogenbesitzes angeklagter Schauspieler gegen die Berichterstattung klagte. Die deutschen Gerichte aller Instanzen hatten die Berichterstattung für unzulässig erklärt. Axel Springer hatte dagegen beim EGMR für die Presse- und Äußerungsfreiheit plädiert und nun Recht bekommen. (lim/rem)

Meldung gespeichert unter: Axel Springer

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...