Axel Springer beteiligt sich klammheimlich am umstrittenen kalifornischen Online-Mitfahrdienst Uber

Mergers & Acquisitions

Donnerstag, 20. April 2017 11:02
Axel Springer Berlin Haupteingang

BERLIN (IT-Times) - Die Axel Springer S.E. hat sich still und heimlich an der US-amerikanischen Taxi-App Uber beteiligt. Eine offizielle Mitteilung beider Unternehmen gab es bislang nicht.

Nachdem der ehemalige Bild-Herausgeber Kai Diekmann bereits als Berater für Uber arbeitet, erwarb der deutsche Medienkonzern Axel Springer nun eine Minderheitsbeteiligung an Uber Technologies Inc., Betreiber des gleichnamigen Online-Fahrdienstes, berichten verschiedene Medien wie Faz und Handelsblatt.

Frauen-Diskriminierung, Verbote des Dienstes in einigen Ländern sowie Milliardenverluste im Unternehmen waren die letzten Negativschlagzeigen des kalifornischen Unternehmens Uber.

Meldung gespeichert unter: Uber

© IT-Times 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...