Autodesk enttäuscht mit Ausblick - Aktien schwächer

Freitag, 19. November 2010 09:45
Autodesk

SAN RAFAEL (IT-Times) - Der US-Softwarehersteller und CAD-Spezialist Autodesk hat im vergangenen dritten Fiskalquartal 2011 seinen Umsatz um 14 Prozent steigern können, allerdings enttäuschte das Unternehmen mit seinem Ausblick auf das laufende Fiskaljahr. Autodesk-Aktien geben nachbörslich um mehr als fünf Prozent nach.

Für das vergangene Oktoberquartal meldet Autodesk (Nasdaq: ADSK, WKN: 869964) einen Umsatzanstieg um 14 Prozent auf 476,7 Mio. US-Dollar, nach Einnahmen von 416,9 Mio. Dollar im Jahr vorher. Der Nettogewinn kletterte dabei auf 53,6 Mio. Dollar oder 23 US-Cent je Aktie, nach einem Profit von 29,5 Mio. Dollar oder 13 US-Cent je Aktie im Vorjahr.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen konnte Autodesk einen Nettogewinn von 32 US-Cent je Aktie realisieren und damit die Markterwartungen der Analyten erfüllen. Diese hatten im Vorfeld mit Einnahmen von 471 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 32 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Computer Aided Design (CAD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...