Ausverkauf bei Qimonda geht weiter

Dienstag, 12. Januar 2010 17:54

DRESDEN (IT-Times) - Die Qimonda AG will sich auch in 2010 von Inventar trennen. Der insolvente Chiphersteller will nun den entsprechenden Verkauf im Werk in Dresden verlängern.

Derzeit verbucht man, so der Sprecher des Insolvenzverwalters, Tageseinnahmen im fünfstelligen Bereich. Nach einer Meldung des <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>MDR sei das Geschäft daher immer noch lukrativ. Allerdings verkaufe man in 2010 nur noch an einem Tag in der Woche, in 2009 hatte der Ausverkauf zweimal wöchentlich stattgefunden. Ursprünglich wollte man bei Qimonda den Verkauf zu Weihnachten einstellen, nun wurde die Fortführung beschlossen. Eine Stilllegung des Werkes in Dresden ist weiterhin für das Jahr 2010 geplant. (kat/rem)

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...