Auch Springer beugt sich Googles Macht

Digitale Medien

Donnerstag, 6. November 2014 11:03
Axel Springer

BERLIN (IT-Times) - Das zweiwöchige Experiment, Google zur Zahlung einer Lizenzgebühr zu bewegen, ist bei Axel Springer gründlich schief gegangen. Der deutsche Medien-Konzern beugt sich der Macht des US-amerikanischen Suchmaschinenkonzerns.

Axel Springer hat in den vergangenen zwei Wochen die Darstellung von Inhalten von vier Springer-Medien auf Google News stark eingeschränkt. Bei Titeln wie Welt.de wurde auf der Seite des News-Aggregators Google News lediglich der Titel von Artikeln mit einem entsprechendem Link zur Original-Nachricht angezeigt. Vorher wurden neben der Überschrift auch ein Vorschaubild sowie der Teaser angezeigt. Die Maßnahme führte laut Springer dazu, dass der Traffic der Springer-Medien bei Google News um 80 Prozent einbrach. Der finanzielle Schaden, der sich aus entgangenen Vermarktungsumsätzen im Gesamtjahr ergeben hätte, würde sich im siebenstelligen Bereich pro Medium bewegen, so Springer-Chef Mathias Döpfner.

Meldung gespeichert unter: Content-Marketing

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...