AT&T sagt Übernahme von T-Mobile USA ab - Breakup-Gebühr bei vier Mrd. Dollar

Dienstag, 20. Dezember 2011 08:58
AT&T

NEW YORK (IT-Times) - Der amerikanische Mobilfunknetzbetreiber AT&T zieht sein Übernahmeangebot in Höhe von 39 Mrd. US-Dollar für die Telekom-Tochter T-Mobile USA zurück, nachdem sich das Unternehmen bei der Übernahme unüberwindbarer regulatorischer Hürden gegenüber sah, so die New York Times.

Amerikas zweitgrößter Mobilfunk-Carrier hinter Verizon Wireless muss dabei der Deutsche Telekom AG eine Breakup-Gebühr in Höhe von drei Mrd. US-Dollar in bar zahlen. Ferner wird AT&T (NYSE: T, WKN: A0HL9Z) Mobilfunk-Spektrumlizenzen im Wert von einer Mrd. Dollar zurückgeben, die für den Aufbau des 4G-Netzes nicht benötigt werden. Zudem steht damit ein Roaming-Abkommen zwischen den beiden Firmen im Raum. Im Zusammenhang mit der gescheiterten Übernahme wird AT&T im laufenden Quartal Rückstellungen in Höhe vier Mrd. Dollar vornehmen.

Meldung gespeichert unter: AT&T

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...