AT&T: FBI schaltet sich in Debatte um Sicherheitsleck beim iPad ein

Freitag, 11. Juni 2010 09:04
Apple_iPad.gif

NEW YORK (IT-Times) - In den USA sorgte in den vergangenen Tagen die Meldung einer Hackergruppe für Aufsehen, die ein Sicherheitsleck beim iPad von Apple bzw. bei dem Netzbetreiber AT&T Inc. (NYSE: T, WKN: A0HL9Z) entdeckt hat. Nun ermittelt auch das Federal Bureau of Investigation (FBI).

Eine Hackergruppe hatte sich in dieser Woche an die US-Medien gewandt und mitgeteilt, insgesamt 114.000 E-Mail-Adressen von iPad-Kunden extrahiert zu haben. Dabei handele es sich um Nutzer, die nahezu unmittelbar nach der Markteinführung des iPads einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen hätten. Neben den Daten von Privatpersonen hätten die Hacker auch Zugriff auf sensible Informationen von Angehörigen des US-Militärs und Geschäftsleute gehabt.

Meldung gespeichert unter: AT&T

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...