AT&S verlagert Produktion von Österreich nach Asien

Donnerstag, 4. Juni 2009 11:21

WIEN (IT-Times) - Die AT&S AG (WKN: 922230) verlagert das Volumengeschäft endgültig von Europa nach Asien. Dies ließ der österreichische Hersteller von Leiterplatten in einer heute veröffentlichten Mitteilung verlauten.

Nach Angaben von AT&S werden mit dieser Verlagerung Einmalaufwendungen in Höhe von bis zu 40 Mio. Euro verbunden sein. Daher werden das Betriebsergebnis und Konzernergebnis inklusive dieser Einmaleffekte für das Geschäftsjahr 2009/2010 deutlich negativ ausfallen, warnte das Unternehmen in der heutigen Stellungnahme.

Zur Kostenreduzierung würden in Österreich 300 Arbeitsplätze gestrichen und die Investitionen (CAPEX) auf rund 20 Mio. Euro gekürzt. Noch im November des letzten Jahres ging das Management der AT&S davon aus, dass Teile der Massenproduktion von HDI-Leiterplatten in Österreich gehalten werden können. Durch den gestiegenen Preisdruck sei bei den gegebenen Kosten die Volumenproduktion in Österreich nicht mehr aufrecht zu erhalten gewesen.

Meldung gespeichert unter: AT&S Austria Technologie & Systemtechnik

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...