ASML nimmt Umsatzmarke von fünf Mrd. ins Visier

Dienstag, 24. April 2007 00:00

(IT-Times) Europas größter Halbleiterausrüster ASML Holding (Nasdaq: ASML<ASML.NAS>, WKN: 894248<ASM.FSE>) rückt seinem langfristigen Umsatzziel immer näher. Allein im jüngsten Quartal konnte man seinen Umsatz um mehr als 50 Prozent steigern. Im laufenden Jahr 2007 wird ASML voraussichtlich erstmals die Umsatzmarke von fünf Mrd. US-Dollar knacken. Bis zum Jahr 2010 wollen die Niederländer die Umsatzmarke von fünf Mrd. Euro erreichen.

Neues Lithographie-System im dritten Quartal

Der Optimismus wird unter anderem durch einen Rekordauftragsbestand und der Einführung neuer Techniken gestützt. Neben der erfolgreichen Lithographie-Plattform XT:1700 will ASML noch im dritten Quartal 2007 noch die neue XT:1900i Plattform auf den Markt bringen. Während die XT:1700 auf bis zu 45-Nanometer eingesetzt werden kann, ist die XT:1900i die erste Plattform, die sich auch für 36,5 Nanometer-Produktionsanlagen eignet. Aufgrund der Nähe zum Vorgänger XT:1700 rechnet man bei ASML mit einem reibungslosen Übergang auf die neue Technologie, die sich unter anderem in steigenden durchschnittlichen Verkaufspreisen in der ASML-Bilanz positiv niederschlagen soll.

Fortschritte in Japan

Auch mit dem japanischen Geschäft zeigt sich ASML-Chef Eric Meurice sehr zufrieden, nachdem man in den letzten Jahren im Land der aufgehenden Sonne noch Probleme hatte stärker Fuß zu fassen. Nachdem man in den letzten sechs Monaten hier seinen Marktanteil auf über zehn Prozent steigern konnte, verspricht der Manager weitere Marktanteilszugewinne. So sehe man den Marktanteil in nächster Zeit auf über 20 Prozent in Japan steigen, gibt sich Meurice optimistisch.

Kurzportrait

Der Halbleiterspezialist ASML Holding, ansässig im niederländischen Veldhoven ging aus der Fusion von ASML Lithography und dem einstigen Konkurrenten Silicon Valley Group (SVGI) hervor. Die zuständige US-Aufsichtsbehörde genehmigte den Zusammenschluss beider Unternehmen, nachdem ASML ein Übernahmeangebot von 1,6 Mrd. Dollar unterbreitet hatte. ASML Holding stieg dadurch zum weltweit führenden Anbieter von Lithographie-Systemen auf, die für die Entwicklung und Fertigung von Beschichtungsmaterialien wie Wafer benötigt werden. Ende 2006 übernahm ASML den Rivalen Brion Technologies für 275 Mio. Dollar.

ASML stellt daneben aber auch thermische Systeme bereit, um Halbleiter entsprechend für die Weiterverarbeitung vorzubereiten. Insgesamt ist das Unternehmen ASML Holding in vier Unternehmensbereiche unterteilt. ASML Lithograpy, ASML Track, ASML Thermal und ASML Special Applications. Ferner bietet ASML über die Tochter MaskTools optische Lösungen zur Feinjustierung der Fertigungsanlagen für Halbleiter an. Die von MaskTools angebotene Simulationssoftware soll dabei die Lücke zwischen Design und Fertigung schließen. Über die Tochter Special Applications in San Jose/Kalifornien entwickelt das Unternehmen entsprechende Softwarelösungen, die den Hardwarebereich ergänzen sollen.

Neben dem Stammhaus in Veldhoven unterhält ASML Fertigungsstätten in den USA und in den Niederlanden. Entwicklungs- und Forschungszentren in Indien, Korea und Taiwan ergänzen die Hightech-Schmiede. Mit mehr als 50 Vertriebs- und Serviceniederlassungen ist das Unternehmen heute in mehr als 16 Ländern weltweit vertreten. Das Asien-Geschäft trägt jedoch nach wie vor etwa 50 Prozent der gesamten ASML-Umsätze.

Zu den namhaften Kunden, welche auf die Hightech-Produkte der Niederländer setzen, zählen unter anderem der weltweit führende Halbeiterproduzent Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp (TSMC), sowie der weltweit führende Prozessorhersteller Intel, sowie Toshiba. Zu den strategischen Partnern von ASML gehören unter anderem Philips, Carl Zeiss und Agilent.

Zahlen

Der Nettogewinn der Niederländer erreichte im ersten Quartal 2007 153,3 Mio. Euro bzw. 0,31 Euro pro Aktie nach 80 Mio. Euro oder 0,16 Euro pro Aktie im Vorjahrjahresquartal. Im vierten Quartal 2006 lag der Gewinn allerdings mit 206 Mio. Euro noch deutlich höher. Den Umsatz konnte ASML von 629,4 Mio. Euro um 53 Prozent auf 960,2 Mio. Euro steigern. Auch hier sank der Umsatz verglichen mit dem Vorquartal um rund zehn Prozent. Mit den Zahlen lag das Unternehmen knapp über den durchschnittlichen Erwartungen des Marktes, die im Vorfeld von 151 Mio. Euro Gewinn und einem Umsatz von 943 Mio. Euro ausgegangen waren. Der weltgrößte Hersteller von Lithographiesystemen führte das Ergebnis auf eine starke Nachfrage nach Speicherchips zurück.

Beim für das Unternehmen wichtigen und aussagekräftigen Auftragsbestand zum Ende des ersten Quartals meldete ASML 148 Anfragen nach Lithographiesystemen. Zum Jahresende 2006 waren es noch 163 Systeme gewesen, Marktbeobachter hatten 154 Aufträge erwartet. In den vorgelegten Zahlen sind Aufwendungen in Höhe von 25 Mio. Euro für die Akquisition von Brion enthalten, wovon 23 Mio. Euro Einmalaufwendungen seien, wie ASML weiter mitteilte. Insgesamt konnte ASML im jüngsten Quartal einen Netto-Cashflow von 173 Mio. Euro erwirtschaften und damit das Quartal mit Barreserven von über 1,4 Mrd. Euro beenden.

Markt und Wettbewerb

Im Kerngeschäft sieht sich ASML Holding vor allem der direkten Konkurrenz des US-Halbleiterspezialisten Applied Materials ausgesetzt. Als weltweit größter Ausrüster der Halbleiterindustrie bietet Applied inzwischen ähnliche Lösungen zur Vorbereitung und Fertigung von Wafern an.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...