Ask.com will nicht mehr länger auf eigene Suchtechnik setzen

Freitag, 12. November 2010 08:09
IAC/InterActiveCorp

LONDON (IT-Times) - IAC-Tochter und Suchmaschine Ask.com will nicht mehr länger auf seine eigene Suchtechnologie setzen, sondern auf einen Drittanbieter vertrauen, wie die BBC berichtet.

Experten werten den Schritt als Eingeständnis, dass Ask.com nicht mit Branchengrößen wie Google mithalten kann. Durch den Schachzug wird mit einem umfassenden Stellenabbau bei der IAC-Tochter in den USA und in China gerechnet. Ask.com kam zuletzt nur auf einen Marktanteil von 3,7 Prozent im US-Suchmaschinenmarkt und spielte damit praktisch keine Rolle.

Meldung gespeichert unter: IAC/InterActiveCorp

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...