Applied Materials setzt auf den Wandel

Mittwoch, 29. November 2006 00:00

(IT-Times) Der große Bestellandrang in der Halbleiterindustrie scheint vorerst vorbei. Der weltweit größte Halbleiterausrüster Applied Materials (Nasdaq: AMAT<AMAT.NAS>, WKN: 865177<AP2.FSE>) rechnet im laufenden Quartal mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang gegenüber dem Vorquartal.

Belastend wirke sich vor allem die Investitionszurückhaltung in der Flachbildschirm-Industrie aus, heißt es. Die Hersteller aus der Industrie würden die Beschaffungs- und Nachfragesituation in den nächsten Monaten analysieren. Mehr Klarheit verspricht sich Applied-Chef Michael Splinter dann nach dem chinesischen Neujahrsfest Mitte Februar.

Applied steigt bei Solarausrüster ein

Doch das schwächelnde Flachbild-TV-Geschäft könnte mittel- bis langfristig nur noch eine Nebenrolle im Gesamtkonzept von Applied Materials spielen. Nach der Übernahme des Halbleiter- und Solarausrüsters Applied Films Corp für 464 Mio. US-Dollar, hat sich der weltweit führende Halbleiterausrüster erneut in der Solarbranche engagiert. In der Vorwoche gab das Unternehmen bekannt, über seine Einheit Applied Ventures LLC 3,0 Mio. Dollar in den Solarausrüster Solaicx Inc investieren zu wollen.

Solaicx will die Finanzspritze für die Inbetriebnahme einer zweiten Fertigungsanlage im Jahr 2007 verwenden. Die Slaicx-Technologie basiert auf einem weiterentwickelten Czochralski-Verfahren, welches eine effektivere Produktion von Solar-Materialien ermöglicht. „Unsere Investition in Solaicx passt gut zu Applied Materials Solar-Strategie und ermöglicht Applied, seine Präsenz im Solarbereich weiter auszubauen“, erklärt J. Christopher Moran, General-Manager bei Applied Ventures den Vorstoß.

„Die Solarindustrie hat den Wendepunkt, auf den Applied Materials gewartet hat, erreicht. Solarkunden wollen Größenvorteile der Anbieter nutzen, die ihre Bedürfnisse im Bezug auf die weltweite Unterstützung besser erfüllen und weiterentwickelte Systeme anbieten können“, äußerte sich Applied-Chef Mike Splinter bereits im September optimistisch über die Entwicklung der Solarausrüsterindustrie.

Im Zuge des steigenden Energiebedarfs, soll auch der Markt für Solarausrüstung in den nächsten Jahren weiter kontinuierlich wachsen. Nachdem die Industrie im Jahr 2006 rund eine Mrd. Dollar umsetzen dürfte, soll das Marktvolumen in vier Jahren bis zum Jahr 2010 auf drei Mrd. Dollar steigen.

Kurzportrait

Die bereits im Jahre 1967 gegründete und im kalifornischen Santa Clara ansässige Applied Materials gilt als weltweit führender Anbieter von Halbleiteranlagen und Zubehör, welche zur Chipherstellung eingesetzt werden. Das Unternehmen bietet aber nicht nur Herstellungsanlagen für die Fertigung von Halbleitern an, sondern auch Software, welche die Beschichtung und die Produktion von Halbleitern überwachen. Gleichzeitig bietet das Unternehmen auch Testanlagen an, welche die gefertigten Mikrochips nicht nur auf ihre Funktionsweise hin überprüfen, sondern womit sich auch ganze Produktionsabläufe und Fertigungszyklen simulieren lassen.

Das Unternehmen, welches seit 1972 an der Börse gehandelt wird, kann auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurückblicken. Bereits im Jahre 1977 folge die internationale Expansion nach Europa. Zwei Jahre später war der Halbleiterspezialist auch mit einer Niederlassung in Japan vertreten. Der asiatische Wirtschaftsraum stand auch in den nachfolgenden Jahren weiter im Mittelpunkt. 1984 folgte eine Niederlassung in China. Von 1989 bis 1991 wurden weitere Tochterfirmen in Korea, Taiwan und Singapur gegründet. Im asiatischen Raum erwirtschaftet Applied heute etwa 70 Prozent seiner gesamten Umsatzerlöse.

Im Jahre 1993 stieg das Unternehmen mit dem Überschreiten der Umsatzgrenze von einer Mrd. US-Dollar zum weltweiten Marktführer im Bereich der Fertigungsanlagen für Halbleiter auf. Im Jahre 1997 setzte das Unternehmen seine Expansion durch die Übernahme von Opal und Orbot Instruments fort. Ein Jahr später folgte die Übernahme von Consilium, einem führenden Softwareentwickler in der Halbleiterindustrie. Im Jahre 2000 kaufte Applied dann den Spezialisten Etec Systems. Zuletzt übernahm Applied den Halbleiterspezialisten Boxer Cross, einen Anbieter von Kontrollverfahren bei der Halbleiterfertigung. Im Jahr 2006 übernahm Applied den Halbleiter- und Solarausrüster Applied Films und den Softwarespezialisten Brooks Software.

Heute präsentiert sich Applied Materials als weltweit führender Ausrüster für die Halbleiterindustrie, welcher ein komplexes und umfassendes Produktsortiment anbietet. Mit etwa 14.000 Mitarbeiter und über 90 Niederlassungen in 13 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen zuletzt einen Jahresumsatz von mehr als vier Mrd. US-Dollar.

Zu den größten Kunden des Unternehmens zählt unter anderem der Halbleitergigant Intel, als auch der Prozessorhersteller AMD und der Mobilfunkspezialist Motorola.

Zahlen

Für das vergangene vierte Fiskalquartal 2006 meldet Applied einen Umsatzsprung auf 2,52 Mrd. US-Dollar, ein Zuwachs von 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Nettgewinn kletterte um 82 Prozent auf 449 Mio. Dollar oder 30 US-Cent je Aktie, nach einem Plus von 246,7 Mio. Dollar oder 15 US-Cent je Aktie im Jahr vorher. An der Wall Street hatte man im Vorfeld allerdings mit Einnahmen von 2,56 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 31 US-Cent je Aktie.

Im Quartalsverlauf kaufte Applied Materials 154 Mio. eigene Anteile zum Durchschnittskurs von 17,15 Dollar zurück. Die Bruttomargen schwanden im vierten Quartal auf 47,1 Prozent, nach 48,1 Prozent im Vorquartal.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...