Applied Materials blickt positiv in die Zukunft

Montag, 20. Februar 2006 11:50

(IT-Times) Mit den jüngsten Quartalszahlen konnte der weltweit größte Halbleiterausrüster Applied Materials (Nasdaq: AMAT<AMAT.NAS>, WKN: 865177<AP2.FSE>) die Erwartungen des Marktes übertreffen. Gleichzeitig blickt das Unternehmen optimistisch in die Zukunft, was die Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr angeht. Der positive Verlauf des ersten Fiskalquartals sei ein „gutes Omen“ für das verbleibende Gesamtjahr, glaubt Applied-Finanzchefin Nancy Handel.

Applied gewinnt Marktanteile

Applied-Chef Mike Splinter geht noch einen Schritt weiter und gibt sich überzeugt, dass sein Unternehmen im jüngsten Quartal weiter Marktanteile gewinnen konnte und auf diesen Trend weiter aufbauen kann. Tatsächlich konnte Applied zuletzt das Epitaxial-Geschäft von Intel gewinnen und damit den Rivalen ASM International ausstechen, merkt UBS Investment-Analyst Stephen Chin an. Auch das IBM-Kupfergeschäft ging zuletzt an Applied, womit der weltgrößte Halbleiterausrüster den Wettbewerber Novellus Systems ersetzte.

NAND-Flashspeicher im Vordergrund

Insgesamt dürfte der rasant wachsende Markt der NAND-Flashspeicher im laufenden Jahr für volle Auftragsbücher bei Applied Materials sorgen. NAND-Speicher kommen insbesondere bei USB-Sticks, als auch bei Digitalkameras, Handys, Handhelds und MP3-Player zum Einsatz, deren Absatz derzeit einen wahren Boom erlebt. Der weltweite NAND-Umsatz dürfte im laufenden Jahr um 56 Prozent auf 16,8 Mrd. US-Dollar anziehen, schätzen die Marktforscher aus dem Hause iSuppli.

Ein weiterer Wachstumsschub könnte durch das historisch niedrige Investitionsniveau der Halbleiterfertiger, wie Taiwan Semiconductor, Chartered Semiconductor, United Microelectronics und Semiconductor Manufactoring International kommen. Diese Gruppe zeichnete zuletzt für gerade mal 19 Prozent der Applied-Aufträge verantwortlich, nach 17 Prozent im Vorquartal. In Hochzeiten war die Gruppe der Chipfertiger für mehr als 30 Prozent der Applied-Orders verantwortlich, erklärt Applied-Finanzchefin Nancy Handel. Die Chancen stehen gut, dass die Chipfabriken ihre Investitionen im späteren Jahresverlauf erhöhen werden, glaubt die Finanzchefin.

Kurzportrait

Die bereits im Jahre 1967 gegründete und im kalifornischen Santa Clara ansässige Applied Materials gilt als weltweit führender Anbieter von Halbleiteranlagen und Zubehör, welche zur Chipherstellung eingesetzt werden. Das Unternehmen bietet aber nicht nur Herstellungsanlagen für die Fertigung von Halbleitern an, sondern auch Software, welche die Beschichtung und die Produktion von Halbleitern überwachen. Gleichzeitig bietet das Unternehmen auch Testanlagen an, welche die gefertigten Mikrochips nicht nur auf ihre Funktionsweise hin überprüfen, sondern womit sich auch ganze Produktionsabläufe und Fertigungszyklen simulieren lassen.

Das Unternehmen, welches seit 1972 an der Börse gehandelt wird, kann auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurückblicken. Bereits im Jahre 1977 folge die internationale Expansion nach Europa. Zwei Jahre später war der Halbleiterspezialist auch mit einer Niederlassung in Japan vertreten. Der asiatische Wirtschaftsraum stand auch in den nachfolgenden Jahren weiter im Mittelpunkt. 1984 folgte eine Niederlassung in China. Von 1989 bis 1991 wurden weitere Tochterfirmen in Korea, Taiwan und Singapur gegründet. Im asiatischen Raum erwirtschaftet Applied heute etwa 70 Prozent seiner gesamten Umsatzerlöse.

Im Jahre 1993 stieg das Unternehmen mit dem Überschreiten der Umsatzgrenze von einer Mrd. US-Dollar zum weltweiten Marktführer im Bereich der Fertigungsanlagen für Halbleiter auf. Im Jahre 1997 setzte das Unternehmen seine Expansion durch die Übernahme von Opal und Orbot Instruments fort. Ein Jahr später folgte die Übernahme von Consilium, einem führenden Softwareentwickler in der Halbleiterindustrie. Im Jahre 2000 kaufte Applied dann den Spezialisten Etec Systems. Zuletzt übernahm Applied den Halbleiterspezialisten Boxer Cross, einen Anbieter von Kontrollverfahren bei der Halbleiterfertigung.

Heute präsentiert sich Applied Materials als weltweit führender Ausrüster für die Halbleiterindustrie, welcher ein komplexes und umfassendes Produktsortiment anbietet. Mit etwa 14.000 Mitarbeiter und über 90 Niederlassungen in 13 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen zuletzt einen Jahresumsatz von mehr als vier Mrd. US-Dollar.

Zu den größten Kunden des Unternehmens zählt unter anderem der Halbleitergigant Intel, als auch der Prozessorhersteller AMD und der Mobilfunkspezialist Motorola.

Zahlen

Im vergangenen ersten Fiskalquartal 2006 berichtet Applied von einem Umsatzanstieg auf 1,86 Mrd. US-Dollar, ein Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Gewinn sank zunächst auf 142,8 Mio. Dollar oder neun US-Cent je Aktie, nachdem im Vorjahr noch ein Plus von 288,8 Mio. Dollar oder 17 US-Cent je Aktie zu Buche stand.

Ausgenommen von Restrukturierungskosten in Höhe von 215 Mio. Dollar oder acht US-Cent je Aktie sowie weiteren Aktienoptionskosten, ergibt sich ein operativer Gewinn von 19 US-Cent je Aktie, womit Applied die Analystenerwartungen übertreffen konnte. An der Wall Street hatte man im Vorfeld lediglich mit Einnahmen von 1,8 Mrd. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 16 US-Cent je Aktie kalkuliert.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...