Apples iPhone 3G und der App Store: Spielerisch die Massen erreichen

Freitag, 1. August 2008 16:10
Apple_Apps_uebersicht.gif

(IT-Times) - Eine der entscheidenden Neuerungen beim iPhone 3G aus dem Hause Apple (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985) gegenüber seinem Vorgängermodell ist der App Store. Das ist der Marktplatz, über den sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Applikationen auf das iPhone geladen werden können. Die Applikationen stammen von Fremdentwicklern. Einzige Anforderung: Sie müssen sie über den App Store vertreiben. Bei Öffnung des App Stores waren rund 500 Applikationen verfügbar. Mittlerweile sind es bereits rund 1.000, davon ist etwa ein Viertel kostenlos. Und täglich kommen neue Anwendungen hinzu. Rund 20 bis 40 Applikationen sollen es sein.

Download via iTunes

Applikationen im App Store können dabei einfach über das iPhone 3G selbst oder über den iTunes-Store heruntergeladen werden. Damit werden diese kleinen Anwendungen wohl erst massentauglich, denn Downloads und Installation sollen möglichst einfach gehandhabt werden können. Wer den App Store nutzen möchte kann das direkt über das Programm iTunes, mit dem ja schon seit langem Musik verwaltet, abgespielt und online gekauft werden kann. Hat ein Nutzer die aktuelle iTunes-Version (7.7) installiert, kann er den App Store direkt von der Startseite des iTunes Store aus anwählen und direkt in den Angeboten stöbern. Gekauft wird, wie man auch auf die Musikangebote des iTunes Store zugreift.

Charts der beliebtesten Applikationen

Die beliebtesten Applikationen für das iPhone werden gut auf der Seite medialets dargestellt. Hier können unterschiedliche Bewertungsmaßstäbe angesetzt werden. Relevant ist hierbei sicherlich die durchschnittliche Bewertung auf einer Skala von 0 bis 5. Ein wenig verfälscht werden die Ergebnisse höchstens dadurch, dass eine Applikation mit nur wenigen, dafür jedoch sehr hohen Bewertungen besser dargestellt wird, als eine Applikation mit sehr vielen, aber nur überdurchschnittlich hohen Bewertungen. Sei’s drum, ein guter und vor allem aktueller Indikator ist diese Seite allemal.

Spiele dominieren die beliebtesten kostenlosen Applikationen

Was auffällt: In den Top 10-Applikationen finden sich gleich acht Spiele oder aber Spielereien, angeführt vom Spiel Labyrinth, das denkbar einfach ist, dafür jedoch deutlich die Vorteile des iPhones 3G verdeutlicht.

<img src="uploads/RTEmagicC_Apple_Labyrinth_game_01.gif.gif" style="width: 200px; height: 300px; float: none;" alt=""></img>

Bei dem Spiel hält man das Gerät ins seinen Händen und schwenkt es vor und zurück sowie seitlich, um eine Kugel durch ein Labyrinth zu steuern. Unter den weiteren Spielen in den Top 10 der kostenlosen Applikationen finden sich dann noch Klassiker mit Namen wie Break Classic, die es schon mit schlechterer Grafik aber gleichem Unterhaltungswert auf dem guten alten C64 gegeben hat. Ein Sudoku gehört dann ebenso zu den beliebtesten Anwendungen, ebenso wie eine einfache Hubschraubersimulation sowie verschiedene Spielchen, die vor allem bestehende Brettspiele auf das iPhone 3G bringen. Ebenfalls als Spielerei ist die Anwendung Phone Saber zu sehen, bei der das iPhone als Lichtquelle, eben als „Saber“ eingesetzt werden kann. Sicherlich ein Muss für alle, die eine Alternative zum Feuerzeug auf Rockkonzerten suchen. „Rock“ ist auch das Stichwort für Pandora Radio.

<img src="uploads/RTEmagicC_Apple_Cowboy_song.gif.gif" style="width: 200px; height: 288px;" alt=""></img>

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...