Apple vs Smartflash: Neues Verfahren um 500 Mio. Dollar Schadensersatz

Patentverletzung: Streit um Schadensersatzhöhe

Mittwoch, 8. Juli 2015 15:38
Apple

DALLAS (IT-Times) - Ein US-Gericht in Texas hat einen neuen Termin anberaumt, um etwaige Schadensersatzleistungen in Höhe von 533 Mio. US-Dollar neu zu verhandeln. Apple war ursprünglich dazu verurteilt worden, diese Summe an die texanische Smartflash zu zahlen.

Der Grund: Apple soll mit seiner iTunes Software drei Patente der texanischen Smartflash verletzt haben, berichtet IDG News Service. US-Richter Rodney Gilstrap hatte am Dienstag jedoch angeordnet, dass die Schadensersatzsumme in einem neuen Verfahren neu verhandelt werden muss, da die entsprechende US-Jury nicht korrekt instruiert war.

Die texanische Smartflash hatte im Mai 2013 gegen Apple geklagt und dem iPhone-Erfinder Patentverletzungen vorgeworfen. Der konkrete Vorwurf: Apples iTunes Software soll Smartflash-Patente im Bezug auf die Bereitstellung und das Zugangsmanagement von Daten verletzt haben. Eine US-Jury hatte im Februar befunden, dass Apple mindestens drei Smartflash-Patente im Zusammenhang mit seiner iTunes Software verletzt hat.

Meldung gespeichert unter: iTunes

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...