Apple vs Proview: Chinas Behörden fürchten die Macht der Kunden

Donnerstag, 16. Februar 2012 07:58
Apple_iPad2_smartcover.gif

BEIJING (IT-Times) - Seit einigen Tagen sorgt das chinesische Unternehmen Shenzhen Proview Technology mit seiner Klage gegen Apple für Aufsehen. Das kleine Unternehmen will den Import und den Export von iPads nach und von China verbieten lassen.

Jedoch scheinen die chinesischen Behörden nunmehr aber nicht mehr mitzuspielen. Vielmehr teilten die Behörden Proview mit, dass man dem Unternehmen gegen Apple nicht zur Seite stehen werde, da der iPad einfach ein zu populäres Produkt sei, das von Konsumenten geliebt werde, so Proview CEO Yang Long-san gegenüber Reuters. Ein Exportverbot des iPads würde Apple stark treffen, da der iPad vornehmlich in den Foxconn-Fabriken in China hergestellt wird. (ami)

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...