Apple: Plattenfirmen und Filmstudios für hohe Preise in Australien verantwortlich

Preisunterschiede bei Downloads

Freitag, 22. März 2013 09:38
Apple_logo.gif

NEW YORK (IT-Times) - Der Mac-Hersteller Apple macht die rückständigen Platten- bzw. Musikfirmen sowie Filmstudios und TV-Sender für die hohen Preise für digitale Downloads in Australien verantwortlich.

Der Hintergrund ist der, dass Software- und Hardware-Produkte im Schnitt etwa 50 Prozent mehr kosten als in den USA, so Reuters. Dies fanden Verbraucherschützer heraus, die in 2012 186 Musik-Songs, Spiele, Programme und Computer untersuchten. Apple (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985) verteidigte anlässlich einer Anhörung seine Preispolitik in Australien. Der Gesetzgeber in Australien erwägt gegen Konzerne wie Apple & Co aufgrund der hohen Preise für Verbraucher vorzugehen.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...