Apple in Kanada wegen Preisabsprachen am Pranger

Kartellverfahren

Donnerstag, 18. Dezember 2014 12:25
Apple

CUPERTINO (IT-Times) - Die kanadischen Wettbewerbsbehörden ermitteln gegen den US-Technologiekonzern Apple. Dem iPhone-Hersteller werden Preisabsprachen mit Mobilfunkanbietern vorgeworfen.

Die kanadischen Wettbewerbshüter des Competition Bureau haben Apple zur Herausgabe von Dokumenten aufgefordert. Da die Herausgabe bis heute nicht erfolgte, hat der Federal Court of Canada nun die Forderung des Competition Bureau bestätigt. Die Wettbewerbshüter werfen Apple vor, dass man Preisabsprachen mit Mobilfunkanbietern getätigt habe. Dabei habe man die Smartphone-Preise der Rivalen erhöht, um das iPhone relativ günstiger erscheinen zu lassen. In Kanada besitzen 42 Prozent aller Smartphone-Nutzer ein iPhone, so der Nachrichtendienst Reuters

Meldung gespeichert unter: Smartphone

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...