Apple einigt sich mit der FTC über In-App-Käufe

Mobile Apps

Donnerstag, 16. Januar 2014 08:04
Apple_AppStore_logo.gif

CUPERTINO (IT-Times) - Apple hat einen Streit mit der Federal Trade Commission (FTC) bezüglich In-App-Käufe in seinem App-Store beigelegt. Dies geht aus einem Brief hervor, den Apple-Chef Tim Cook an seine Apple-Mitarbeiter geschickt hat, wie der Branchendienst 9toMac berichtet.

Hintergrund war ein Streit, wonach Eltern Geld für In-App-Käufe zurückgefordert haben, den ihre Kinder getätigt haben. Der Vorwurf: Kinder könnten viel zu einfach Käufe im App Store ohne Zustimmung der Eltern via In-App-Käufe auslösen. Apple hat sich nunmehr gegen einen langwierigen Rechtsstreit mit der FTC entschieden und wird mindestens 32,5 Mio. US-Dollar zahlen, um die Schäden abzudecken. Laut Apple-Chef Cook sei es nach wie vor ein Hauptanliegen von Apple, Kinder zu schützen. Inzwischen stehen Kontroll- und Sicherheitsmechanismen im App Store bereit, so Cook. (ami)

Folgen Sie uns zum Thema Apple und/oder Software via Nachrichten-Alarm (E-Mail Push), RSS, Newsletter, Widget oder Social Media Kanal!

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...