Analyst: iPhone 3G floppt in Japan

Mittwoch, 10. September 2008 10:58
Apple_iPhone_3G.gif

TOKIO - Das iPhone 3G aus dem Hause des US-Computerherstellers Apple (Nasdaq: AAPL, WKN: 865985) ist in Japan offenbar alles andere als ein Erfolg. Laut UBS-Analyst Inui Maiko blieben die Verkaufszahlen in Japan bislang weit hinter den Erwartungen zurück.

Ursprünglich wurde mit einem Absatz von bis zu einer Mio. iPhone 3G Handys in Japan gerechnet, doch haben Apple und der lokale Partner Softbank bislang nur 200.000 Einheiten verkaufen können, schätzt UBS-Experte Inui. Auf Jahressicht dürfte das Duo rund 350.000 iPhones im Land der aufgehenden Sonne absetzen - eine große Enttäuschung für die bislang verwöhnte Kultmarke aus Cupertino.

Softbank hat seine iPhone-Tarife inzwischen nach unten angepasst, um den Absatz anzukurbeln. Ob dies den Absatz des Apple-Handys maßgeblich beflügeln wird, gilt allerdings als zweifelhaft.

Meldung gespeichert unter: Apple

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...