AMD will weitere Stellen streichen

Freitag, 8. November 2002 15:11

Der Intel-Konkurrent und zweitgrößte US-Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (NYSE: AMD<AMD.NYS>, WKN: 863186<AMD.FSE>) will im Zuge der anhaltenden Absatzflaute seine operativen Kosten weiter senken. Dies soll vor allem durch einen weiteren Stellenabbau geschehen. Wie die Gesellschaft bereits mitteilte, wird das Unternehmen hierfür einen dreistelligen Millionenbetrag im vierten Quartal als Restrukturierungskosten abschreiben. Gleichzeitig will AMD im zweiten Quartal 2003 in die Gewinnzone zurückkehren, heißt es.

Für das laufende vierte Quartal rechnet das AMD-Management mit einem Umsatzwachstum von 20 Prozent, welches vor allem durch den höheren Absatz bei Flash-Speichern erreicht werden soll. Für das nachfolgende Geschäftsjahr 2003 reduziert das Unternehmen sein Investitionsvorhaben. Nach 750 Mio. Dollar in 2002, will der Prozessorhersteller im anstehenden Geschäftsjahr 2003 nur mehr 650 Mio. Dollar in Forschung und Entwicklung investieren.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...