AMD will sich weiter auf sein Kerngeschäft konzentrieren - kein Einstieg in den Smartphone-Markt

Mittwoch, 1. Dezember 2010 11:27
AMD_Fusion_logo.gif

TAIPEI (IT-Times) - Der US-Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (AMD) will sich auch künftig weiter auf den traditionellen PC-Markt konzentrieren, dies ließ AMD-Chef Dirk Meyer im Interview mit dem Branchendienst DigiTimes durchblicken.

AMD (NYSE: AMD, WKN: 863186) hat nach Angaben von Meyer seine Prozessor- und Grafikchip-Management-Division weiter optimiert und mit der Products Group eine neue Einheit geformt, die von Rick Bergman geleitet wird. Dadurch sei eine schnellere Markteinführung neuer Produkte möglich, merkt der AMD-Chef an.

Im Bezug auf Accelerated Processing Units (APUs) sollen Fusion-Produkte im ersten Halbjahr 2011 auf den Markt kommen. Diese Lösungen sollen nicht nur in Netbooks, Notebooks, sondern auch in Desktop-Rechnern zum Einsatz kommen, so der AMD-Manager weiter.

Meldung gespeichert unter: Advanced Micro Devices (AMD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...