AMD setzt weiter auf Dresden - Milliardeninvestitionen

Montag, 29. Mai 2006 00:00

BERLIN - Der weltweit zweitgrößte Prozessorhersteller Advanced Micro Devices (NYSE: AMD<AMD.NYS>, WKN: 863186<AMD.FSE>) will in seinem Standort in Dresden in den nächsten drei Jahren weitere 2,5 Mrd. US-Dollar investieren, um seine Kapazitäten zu erweitern und seinen Herstellungsprozess auf neue Produktionsverfahren umzustellen.

Im Einzelnen sollen die Kapazitäten in der bestehenden Anlage Fab 36 erweitert werden. Darüber hinaus soll eine komplett neue Anlage (Fab 38) entstehen, bei der gegen Ende 2007 dann auf Basis der 65 nm Fertigungstechnik 300-mm Waver produziert werden sollen. Im Zuge der Umstellung auf neue Produktionstechnologie will AMD im zweiten Halbjahr 2006 systematisch auf 300-mm-Wafer wechseln. Durch den Umstieg von 200-mm- auf 300-mm-Wafer ist ein höherer Chip-Ausstoß verbunden, wobei gleichzeitig auch die Herstellungskosten sinken. So können auf einen 300-mm-Wafer mehr als doppelt so viele Prozessoren untergebracht werden, als auf 200-mm-Wafern.

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...