AMD senkt Ausblick - schwache Notebook-Nachfrage belastet

Freitag, 24. September 2010 08:57
Advanced Micro Devices (AMD)

SUNNYVALE (IT-Times) - Der weltweit zweitgrößte Prozessorhersteller Advanced Micro Devices hat seinen Umsatzausblick für das laufende dritte Quartal 2010 gesenkt, nachdem die Notebook-Nachfrage in Europa und den USA hinter den Erwartungen zurückblieb.

AMD (NYSE: AMD, WKN: 863186) erwartet für das Septemberquartal nunmehr einen Umsatzrückgang zwischen ein und vier Prozent gegenüber dem Vorquartal, als AMD noch Umsätze von 1,65 Mrd. Dollar verbuchen konnte. Zuvor hatte der Intel-Konkurrent noch einen saisonalen Umsatzzuwachs prognostiziert.

Durch die neue Prognose stellt AMD Umsätze zwischen 1,58 und 1,63 Mrd. Dollar in Aussicht, während Analysten im Vorfeld mit Einnahmen von 1,71 Mrd. Dollar gerechnet hatten. AMD führt die enttäuschende Umsatzentwicklung insbesondere auf eine schwächer als erwartete Nachfrage nach Laptops in Westeuropa und in Nordamerika zurück. Detaillierte Zahlen zum dritten Quartal will AMD am 14. Oktober vorlegen.

Meldung gespeichert unter: Advanced Micro Devices (AMD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...