AMD kann trotz Umsatzrückgang Verluste reduzieren

Mittwoch, 22. Juli 2009 09:53
Advanced Micro Devices (AMD)

SUNNYVALE (IT-Times) - Der US-Prozessorhersteller und Intel-Konkurrent Advanced Micro Devices (NYSE: AMD, WKN: 863186) kann im vergangenen zweiten Quartal zwar seine Verluste reduzieren, aber nicht so deutlich, wie an der Wall Street erwartet worden war. Entsprechend leichter präsentieren sich AMD-Anteile im nachbörslichen Handel.

Für das vergangene Juniquartal meldet der weltweit zweitgrößte Prozessorhersteller einen Umsatzrückgang um 13 Prozent auf 1,18 Mrd. US-Dollar. Dabei verlor das Unternehmen 330 Mio. Dollar oder 49 US-Cent je Aktie, nach einem Verlust von 1,2 Mrd. Dollar oder 1,97 Dollar je Anteil im Jahr vorher.

Ausgenommen außergewöhnlicher Sonderbelastungen wies AMD einen Nettoverlust von 62 US-Cent je Aktie aus, womit AMD hinter den Erwartungen des Marktes zurückblieb. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Minus von 47 US-Cent je Aktie gerechnet.

Meldung gespeichert unter: Advanced Micro Devices (AMD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...