AMD erwartet Abschreibungen durch ATI-Übernahme

Donnerstag, 13. Dezember 2007 09:38
Advanced Micro Devices (AMD)

SUNNYVALE - Der US-Chiphersteller Advanced Micro Devices (NYSE: AMD, WKN: 863186) hat offenbar zuviel für die Übernahme des kanadischen Grafikkarten-Spezialisten ATI Technologies bezahlt. Wie AMD mitteilt, müsse man einen Teil des Kaufpreises wertberichtigen. Wie hoch die Abschreibung ausfallen wird, steht aber noch nicht fest.

AMD hatte im Oktober 2006 ATI Technologies für 5,6 Mrd. US-Dollar übernommen. Dabei bezahlte AMD einen deutlichen Aufschlag gegenüber dem damaligen ATI-Kurs an der Börse. Der Kaufpreis umfasste dabei 3,2 Mrd. Dollar an Goodwill, einem Aufschlag auf die künftige Entwicklung des Unternehmens. Der Goodwill sei etwa um drei Mal höher als die aktuelle Produkttechnik, die ATI bislang entwickelt habe, heißt es in einer Mitteilung an die SEC.

Meldung gespeichert unter: Advanced Micro Devices (AMD)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...